Freunde der Kammermusik mit neuem Vorstand - Hasenfratz bleibt Vorsitzender

Neue und alte Vorstandsmitglieder: Yvonne Schwartz, Susan Beddig, Bärbel Schneider, Karola Kaldenhoff, Johanna Schmaltz, Eberhard Hasenfratz und Detlef Tober (vl.l.; Winnie Grambow war verhindert)
Neue und alte Vorstandsmitglieder: Yvonne Schwartz, Susan Beddig, Bärbel Schneider, Karola Kaldenhoff, Johanna Schmaltz, Eberhard Hasenfratz und Detlef Tober (vl.l.; Winnie Grambow war verhindert)

18.5.2019  | Auf der gut besuchten Mitgliederversammlung der Freunde der Kammermusik am Mittwoch, den 22. Mai 2019 in den Räumen der  Spiel-i-othek Quickborn, konnte der Vorstand durch die Wahl neuer Mitglieder vervollständigt werden.

Auf der letztjährigen Mitgliederversammlung 2018 waren vier der fünf Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Wiederwahl angetreten und führten, mangels Kandidaten als Nachfolger, seit der Zeit den Verein kommissarisch. Mit Yvonne Schwartz, Susan Beddig und Karola Kaldenhoff. konnten die Lücken nun hervorragend geschlossen und die langjährigen Vorstände Johanna Schmaltz, Winnie Grambow, Bärbel Schneider und Detlef Tober nach erfolgreicher Tätigkeit verabschiedet werden. Vorsitzender des Vereins bleibt unverändert Eberhard Hasenfratz. Als Kassenprüfer wurden Friedrich Thiem und Johannes Schneider bestätigt.

Der alte Vorstand wird seinen Nachfolgern noch bis zum Ende dieser Jubiläums-Saison „60 Jahre Kammermusik“ zur Seite stehen und das großartige Programm gemeinsam abschließen. Nach der Wahl überraschten die neuen Vorstände ihre scheidenden Vorgänger als Dank für die Arbeit mit Blumen und Geschenken, ein berührender Übergang.

Im Weiteren ging der Vorsitzender Eberhard Hasenfratz auf die Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres 2018 ein, in dem als 60. Saison des Vereins hervorragende Künstler und Ensembles eingeladen werden konnten, wobei die finanzielle Unterstützung durch Stadt und Stadtwerke und die Zusammenarbeit mit dem Kultur-Verein hervor gehoben wurden.

Die Vorbereitung die Festkonzerte 2019 zum 110. Geburtstag des Komponisten Artur Grenz, der Quickborn zu seiner Wahlheimat erkoren hatte und nach dem der Konzertsaal der Stadt benannt wurde, haben zu einer engen Zusammenarbeit zwischen den Freunden der Kammermusik und der Musikschule der Stadt und hier besonders mit seinem Leiter Lorenz Jensen geführt. Diese soll durch gemeinsame Veranstaltungen vertieft werden. Dazu gehört auch die Wiederaufnahme der Veranstaltungsreihe „Musik am Nachmittag“ für ältere Menschen und besonders für solche mit Behinderungen, die aus einer Stiftung der Stadt finanziert wird. Dazu werden hochkarätige Künstler eingeladen.

Einen ersten Ausblick gab es auch schon auf die 61. Saison, in der sechs Konzerte angeboten werden. Einzelheiten dazu werden im Sommer bekannt gegeben.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0