Feuerwehr im Einsatz bei Autounfall

11.4.2019 | TH G Y – oder ausgeschrieben: „Technische Hilfe Groß – Menschenleben in Gefahr“ lautete die Meldung, als am Donnerstag um 10.46 Uhr Vollalarm für die Feuerwehr Quickborn ausgelöst wurde. Der Einsatzort befand sich auf der Bundesautobahn 7 in Richtung Süden.


Mit dem stellvertretenden Zugführer Daniel Hafemann als Einsatzleiter rückten aus Quickborn insgesamt 21 Kameradinnen und Kameraden mit fünf Fahrzeugen aus, zudem parallel die Feuerwehr Ellerau mit 9 Kräften in einem Fahrzeug. Vom Rettungsdienst waren ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber vor Ort.


Der Einsatzort befand sich in Höhe des Parkplatzes Bönningstedt. Dort war ein kleiner Lastwagen auf den Anhänger eines großen Lastzuges aufgefahren, der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Während der Verletzte medizinisch erstversorgt und stabilisiert wurde, bereiteten die Kräfte der Feuerwehr die technische Rettung mit hydraulischen Rettungsgeräten vor und führten diese dann in enger Absprache mit dem Notarzt durch. Nach rund 15 Minuten konnte der schwerverletzte Mann befreit werden, er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Hamburger Klinik geflogen.
Während des Einsatzes war die Autobahn in Richtung Süden voll gesperrt, es kam zu einem Rückstau und zu starkem Verkehr auf der Umleitungsstrecke.
Nach rund anderthalb Stunden waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr zurück in der Wache. Zum Unfallhergang können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0