Ehrung für herausragende Ehrenamtliche

Ehrung für Wilfried Marquardt, Ursula Gudelius, Helge Timm, Dorothe Diessen, Peter Buschner und Renate Horn-Behn (v.l.)
Ehrung für Wilfried Marquardt, Ursula Gudelius, Helge Timm, Dorothe Diessen, Peter Buschner und Renate Horn-Behn (v.l.)

29.3.2019 | Für sechs Quickbornerinnen und Quickborner war es ein besonderer Tag: Am Donnerstag wurden sie mit den Ehrenamtspreisen der Stadt ausgezeichnet.

 

15 Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern waren bei der Stadtverwaltung eingegangen, und so musste eine Jury, der u.a. Bürgervorsteher Henning Meyn und Stadt-Mitarbeiterin Nicole Münster angehörten, entscheiden. Meyn machte in seiner Begrüßung deutlich, dass das Gremium nicht nur Ehrenamtliche in der ersten Reihe im Blick gehabt habe, die sich durch eine Tätigkeit über lange Jahre auszeichneten, sondern dass man auch jüngeren Engagierten Anerkennung zollen wolle. Er dankte allen ehrenamtlich Tätigen in der Stadt: „Ohne Sie und Ihr Wirken würde der Stadt etwas fehlen!"

 

Im folgenden veröffentlichen wir im Wortlaut die Reden, mit denen Meyn und Bürgermeister Thomas Köppl die Ausgezeichneten würdigten.

 

Kleine Anmerkung

Während die ausgezeichneten Sportler gestaltete Urkunden und Medaillen erhielten, wurde den Ehrenamtlichen lediglich ein weißer Papp-Umschlag mit einer Prägung übergeben, in dem die Laudatio in schlichter Computerschrift enthalten war.

 

Ob sich die Geehrten nicht auch über eine repräsentative Urkunde freuen würden, die sie sich vielleicht sogar zuhause aufhängen können?  Es ist doch wirklich eine Auszeichnung, auf die man stolz sein kann.

Die Auszeichnung nahm Ursula Gudelius entgegen, ihr Mann war krankheitsbedingt verhindert
Die Auszeichnung nahm Ursula Gudelius entgegen, ihr Mann war krankheitsbedingt verhindert

Das Ehepaar hat viele, viele Jahre lang in großem Maße Engagement für Natur und Stadtkultur gezeigt. Die Dame hat die Quickborner BUND-Gruppe seit 1992 mit Ideen belebt und befördert. Auch ihr Ehemann engagiert sich für ein schöneres Quickborn, nach dem Motto „Eine Stadt macht sich hübsch“.

Geehrt werden die Eheleute
 Ursula und Peter Gudelius.
Ein Herzensanliegen ist Ursula Gudelius das sogenannte „Heckenprojekt“. Hierbei werden Gartenbesitzer bei der Anlage von bunten Hecken für den Vogelschutz beraten und auch finanziell unterstützt. Speziell bei der Beratung und der Planung ist sie in ihrem Element. Auch wenn sie sich mittlerweile aus der aktiven Mitarbeit zurückgezogen hat, profitiert die Quickborner Gruppe von ihrem enormen Fachwissen.


Auch Peter Gudelius engagiert sich für ein schöneres Quickborn, nach dem Motto „Eine Stadt macht sich hübsch“. Seien es Randstreifen oder Rabatten, jede noch so kleine Fläche wird genutzt, um blühenden Pflanzen Platz zu schaffen und damit Nahrungsangebote für Insekten zu gewinnen.
Ein besonders gelungenes Beispiel ist die Verkehrsinsel im Harksheider Weg, die das Ehepaar eigenhändig pflegt. Mit viel Beharrlichkeit wurde um die Anlegung dieser Fläche gerungen. Gerade diese Beharrlichkeit prädestiniert die Beiden für diese Ehrung und wir bedanken uns für eine buntere Stadt.

Seit 2002 ist sie Mitglied der Quickborner Speeldeel. Zuerst übernahm sie die Regieassistenz für das jährliche Weihnachtsmärchen und dann die Regie.
Sie ist Grundschullehrerin und zu ihren Fächern gehört das Thema Theater. Somit dreht sich bei ihr fast das ganze Jahr alles um das Theater und ganz besonders die kleinen Schauspieler/innen liegen ihr am Herzen.

Geehrt wird Renate Horn-Behn.
Sie hat durch ihren Einsatz und ihre Freude an der Zusammenarbeit mit den jungen als auch mit den erwachsenen Schauspieler/innen seit Jahren sehr erfolgreiche Weihnachtsmärchen auf die Bühne des Artur-Grenz-Saales gebracht.

Die Zuschauerzahlen bei den öffentlichen Vorstellungen am Wochenende sind stetig steigend. Die Vorführungen für Schulen und Kindergärten zählen zum beliebten Programm in der Vorweihnachtszeit. Das liegt ganz viel an Renate Horn-Behn, die als Regisseurin immer wieder für Überraschungen auf der Bühne sorgt und die Stücke richtig peppig und lustig und dennoch kindgerecht arrangiert.

Sobald ein Weihnachtsmärchen gespielt wurde, legt Renate Horn-Behn schon wieder los und überlegt sich, welches Stück wohl im nächsten Jahr gespielt wird.
Die Kinder und Jugendlichen freuen sich immer schon lange bevor es auf die Bühne geht auf die Proben. Da wird viel gelacht, jedes Kind wird von ihr nach seinen Begabungen eingesetzt. Durch diese tolle Aufgabe blühen die Kinder auf und stärken ihr Selbstbewusstsein.

Mit nur kleinen Unterbrechungen engagiert er sich seit 1987 in der Johanniter Unfall-Hilfe e.V. Ortsverband Quickborn.

Geehrt wird Helge Timm
Begonnen als Jugendlicher hat er in den vergangenen Jahrzehnten tausende Stunden Sanitätsdienst geleistet. Helge Timm hat sich, auch beruflich begründet, vom Sanitätshelfer, über den Rettungssanitäter und Rettungsassistenten bis hin zum Notfallsanitäter weiterqualifiziert und diese Qualifikation auch stets für die Johanniter in Quickborn eingesetzt. Über die Jahre übernahm er an zahlreichen Stellen Verantwortung und trug so maßgeblich zum Erfolg des Ortsverbandes bei.

Seit vielen Jahren verantwortet er den Sanitätsdienst in Quickborn und hat viel getan, damit dieser materiell und strukturell gut aufgestellt ist und professionelle Arbeit leistet. Trotz aller Funktionärstätigkeiten ist er aber immer noch sehr aktiv bei zahlreichen Sanitätsdiensten in Quickborn dabei – die meisten werden ihn bei Familientag, Eulenfest etc. schon gesehen haben. Für diesen langjährigen, uneigennützigen Einsatz in Quickborn bedanken wir uns ganz herzlich bei Helge Timm.  Er ist ein leuchtendes Vorbild für ehrenamtliches Engagement.

Ihr ehrenamtliches Engagement insbesondere für die Jugendarbeit in der katholischen Gemeinde St. Marien in Quickborn ist eine beständige und verlässliche Säule.

Geehrt wird Dorothe Driessen
Ihr Fokus im ehrenamtlichen Engagement liegt auf der Heranführung und der Begleitung von Kindern und Jugendlichen zum christlichen Glauben. Die Glaubensentwicklung in der Kath. Kindertagesstätte mit den 1- bis 5-Jährigen ist ihr ein wichtiges Anliegen. Die Vorbereitung der 7 – 9 jährigen Kinder auf die Erstkommunion ist seit über 20 Jahren ihre Leidenschaft. Mit vielerlei kreativen Ideen und Methoden begeistert sie Kinder wie Eltern. Zusammen mit ihren sonstigen ehrenamtlichen Tätigkeiten erreicht Dorothe Driessen durch ihr Engagement viele junge Menschen und begleitet sie auf den Weg zum christlichen Glauben.

Die Organisation eines großen Ereignisses, die Sternsinger- Aktion am Dreikönigsfest, liegt in den Händen von Dorothe Driessen. Über 40 Kinder sind hieran regelmäßig beteiligt und bringen den Segen zu den Häusern und deren Bewohnern in Quickborn und weiterer Umgebung. Und was wäre das Eulenfest ohne das „Engelcafé“ am Freibad? Seit 2010 organisiert Frau Driessen dort den Kaffee- und Kuchenverkauf und spendet den Erlös jeweils einem besonderen Projekt in der Gemeinde.

Peter Buschner bedankte sich seinerseits in einer kurzen Ansprache bei seiner Familie, seinen Freunden und weiteren Helfern  für ihre Unterstützung
Peter Buschner bedankte sich seinerseits in einer kurzen Ansprache bei seiner Familie, seinen Freunden und weiteren Helfern für ihre Unterstützung

------------------------------------

Man ist beeindruckt von seiner Hilfsbereitschaft und seinem unkomplizierten sozialen Einsatz. Wann immer ein Mensch in Not ist, kann er zu ihm kommen. Er lebt Nächstenliebe mit ganzem Herzen.

Geehrt wird Peter Buschner.
Viele, viele Menschen haben im Laufe der Jahre auf völlig unkonventionelle Art Hilfe bekommen. Auch für Gefälligkeiten ist er jederzeit zu haben. Er nimmt hilfebedürftige Menschen auf und unterstützt sie, wo er nur kann. Er gibt Menschen ein Zuhause und unterstützt diese bei allen Belangen des Alltags.  Seit circa vier Jahren wohnen bei ihm zwei junge Geflüchtete.  Herr Buschner hat sich um Ausbildung, Berufsschule und Führerschein gekümmert.  Sein Keller wurde nun zu einer kleinen Wohnung ausgebaut, die er für eine dreiköpfige Familie stellt.
Er hilft bei Behördengängen, kauft Lebensmittel und verleiht sein Auto, kurz gesagt: er hilft wo er kann.

Wir bedanken uns mit dieser Ehrung für diese einmalige Hilfsbereitschaft. Quickborn schätzt sich glücklich einen Mitbürger wie Peter Buschner in seinen Reihen zu wissen.

Er engagierte sich viele Jahre - bis 2018 - im Sozialverband Deutschland, Ortsverband Quickborn-Ellerau. Er war der „Vereinspapa“ und hat sich immer sehr fürsorglich um alle gekümmert.

Geehrt wird Wilfried Marquardt
.
Im September 2008 wurde er durch den Sozialverband Landesverband Schleswig-Holstein als „Ehrenamtlicher Sozialberater“ bestätigt.  Die ehrenamtliche Sozialberatung liegt ihm besonders am Herzen. Wegen der netten persönlichen Betreuung kommen auch Auswärtige aus Hasloh und Norderstedt gerne nach Quickborn.

Unermüdlich war er - trotz seines hohen Alters - für die Hilfesuchenden im Einsatz, ob in den monatlichen Beratungsstunden im Quickborner Rathaus, bei Hausbesuchen, am Telefon, oder als Fahrdienst für Betroffene zu verschiedenen Terminen. Aus den Bereichen des Sozialrechts beriet Wilfried Marquardt bei Anträgen für Schwerbehinderung oder Rente, bei Arbeitslosenversicherung, Krankenversicherung und Pflegegradeinstufung. Durch die regelmäßige Teilnahme an Schulungen aktualisierte Wilfried Marquardt seine Kenntnisse.

Er war immer für alle zur Stelle und brachte eine große Entlastung für den Vorsitzenden in dem stetig wachsenden Verein mit wachsenden Aufgaben.Für diesen außergewöhnlichen ehrenamtlichen Einsatz bedanken wir uns ganz herzlich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0