AWO setzt Zeichen gegen Rassismus

Die AWO-Vorsitzende Elke Schreiber kündigt die Gedenk-Aktion an
Die AWO-Vorsitzende Elke Schreiber kündigt die Gedenk-Aktion an

8.3.2019 PI | Am 21. März um 15.30 Uhr wird die AWO Quickborn zum Birkenwäldchen am Harksheider Weg  wandern und am Stolperstein  von Paul Warnecke weiße Rosen niederlegen.

Damit beteiligt sich die AWO wie in jedem Jahr an den Internationalen Wochen gegen Rassismus. Diese finden vom 11. bis 24. März 2019 statt, der 21. März ist der zentrale Aktionstag. Auch die AWO Quickborn wird an diesem Tag ein Zeichen gegen Rassismus und für Vielfalt setzen.

Am 30. November 2016 beschloss der Ausschuss für Bildung, Kultur und Freizeit der Stadt Quickborn einstimmig, für das Haushaltsjahr 2017 3.000 EUR für eine Gedenkstele in Erinnerung an Paul Warnecke bereit zu stellen. Zudem ist die Aufstellung einer Skulptur geplant, die durch Spendenmittel finanziert werden soll.
Ob dieser Beschluss umgesetzt wurde, möchte die AWO bei dieser Gelegenheit auch besichtigen bzw wieder erinnern.
 

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indianer

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indian


Kommentar schreiben

Kommentare: 0