Lions spenden der Feuerwehr 1.600 Euro für „Eulennest"

Die Lions-Mitglieder Ragna Köppl und Robert Hüneburg überreichten den symbolische Scheck über die Spende  an den Organisator des „Eulennestes 2019" Björn Fehrs, den stellvertretenden Wehrführer Daniel Dähn und Wehrführer Wido Schön (v.l.)
Die Lions-Mitglieder Ragna Köppl und Robert Hüneburg überreichten den symbolische Scheck über die Spende an den Organisator des „Eulennestes 2019" Björn Fehrs, den stellvertretenden Wehrführer Daniel Dähn und Wehrführer Wido Schön (v.l.)

25.1.2019 | Große Freude bei der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn: Der Lions Club Quickborn überreichte eine Spende über 1.600 Euro zur Finanzierung des Pfingstzeltlagers 2019 der Jugendfeuerwehr Quickborn.


Zu ihrem 25jährigen Bestehen hat die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Quickborn alle Jugendfeuerwehren des Kreises Pinneberg zum Pfingstzeltlager nach Quickborn eingeladen. Über 800 Teilnehmer wollen in das "Eulennest 2019" kommen, zusammen mit Organisatoren und Helfern werden während des gesamten Pfingstwochenendes rund 1.100 Feuerwehr-Freunde das Gelände rund um das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium in Quickborn belagern.
 
Eine besondere logistische Leistung und eine riesige finanzielle Herausforderung! Neben dem anspruchsvollen Feuerwehr-Programm zur Motivation und Ausbildung müssen natürlich Unterbringung und Verpflegung der jugendlichen Feuerwehrleute organisiert werden. Und auch der Spaß für alle Beteiligten soll an dem Wochenende nicht zu kurz kommen! Zur Finanzierung dieses Mega-Wochenendes benötigen die Organisatoren mindestens 16.000 Euro.
 
Nicht nur, dass die Feuerwehr Quickborn einen unschätzbaren Beitrag zur Sicherheit unserer Bevölkerung leistet, auch die Jugendarbeit ist vorbildlich. Deshalb hat sich der Lions Club Quickborn gern bereit erklärt, das „Eulennest 2019“ zu unterstützen. Während der von den Lions organisierten Multivisionsshow mit Arved Fuchs am 26.10.2018 sind durch den Verkauf von Speisen und Getränken sowie Spenden der Gäste rund 800 Euro zusammengekommen. Der Lions Club Quickborn hat die Summe kurzerhand verdoppelt und spendet somit insgesamt 1.600 Euro = 10 % der zur Finanzierung erforderlichen Gesamtsumme.

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indianer

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indian


Kommentar schreiben

Kommentare: 0