Krämer (FDP) antwortet auf Köppls Offenen Brief

4.9.2018 | Nachdem Bürgermeister Köppl auf Äußerungen des schleswig-holsteinischen Wirtschaftsministers Bernd Buchholz zur Brücke am Harksheider Weg mit einem Offenen Brief (wir berichteten) reagiert hatte, hat sich jetzt die Quickborner Landtagsabgeordnete Annbell Krämer (FPD) dazu geäußert. Wir veröffentlichen ihre Stellungnahme im Folgenden im Wortlaut.

 
„Ich bin erstaunt über die öffentlichen Anschuldigungen von Bürgermeister Köppl gegenüber Verkehrsminister Bernd Buchholz. Insbesondere der Tonfall der Beschwerde verwundert, da es sich bei einem Bürgermeister um einen öffentlichen Amtsträger handelt, von dem man erwarten kann, dass er sachlich argumentiert und nicht im Befehlston agiert. Außerdem bin ich irritiert, wie ein Verwaltungschef allen Ernstes davon ausgeht, dass ein Minister bis Samstag Kenntnis von einem Brief erlangen konnte, den der Bürgermeister erst zwei Tage zuvor abgeschickt hat.


Die FDP Quickborn hat öffentlich zum Termin mit Bernd Buchholz eingeladen, bei dem sich dieser die Quickborner Verkehrsprobleme angeschaut hat. Viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft sind der Einladung gefolgt, Bürgermeister Thomas Köppl ist nicht erschienen. Wenn er also wirklich das Gespräch mit dem Minister hätte suchen wollen, dann hätte er am 1. September durchaus die Möglichkeit gehabt. Minister Buchholz hat sich im Zuge eines Ortstermins am 1.  September ein umfassendes Bild von den beiden Autobahnbrücken und den daraus resultierenden Problemen gemacht.


Die Schutzplanke, die die Breite des Fahrradwegs halbiert hat, ist erforderlich geworden, weil die Höchstgeschwindigkeit, mit der die Brücke überfahren werden darf, von 50 auf 100km/h erhöht werden kann. Statt Brandbriefe in zweifelhaftem Ton zu verschicken, schlage ich vor, dass wir uns um eine Lösung für das Problem bemühen. Möglicherweise reicht es aus, die alte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h beizubehalten, um die Schutzplanke wieder entfernen und zur ursprünglichen Bordsteinbegrenzung zurückkehren zu dürfen. Der Fahrradweg könnte dann in seiner ursprünglichen Breite wieder hergestellt werden.  


Im Übrigen ist der Minister nach der Ortsbesichtigung unserer Einladung zum FDP-Sommerfest in Quickborn gefolgt. Es ist richtig, dass wir gegrillt haben und ich freue mich, dass sich der Minister bei uns anscheinend so wohl gefühlt hat, dass sich die entspannte Atmosphäre sogar bis zum Bürgermeister herumgesprochen hat.“
 


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Michael Scholz (Samstag, 08 September 2018 17:51)

    .. Wozu bitte soll die Autobahnbrücke am Harkheider Weg eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 kmh erhalten??? Schildburg lässt grüßen..