Malschule Frauke Klinkforth stellt im Rathaus-Foyer aus

Carsten Möller von der Stadt Quickborn stellte die Ausstellung des Ateliers Klinkforth vor
Carsten Möller von der Stadt Quickborn stellte die Ausstellung des Ateliers Klinkforth vor

Unter dem Motto ”Rote Beeren" sind bis zum 31. März Werke aus der Malschule Frauke Klinkforth im Foyer des Quickborner Rathauses zu sehen.

 

Über den Winter haben die Malschülerinnen und Malschüler der Malschule von
Frauke Klinkforth an einem gemeinsamen Thema gearbeitet. Nämlich "Rote
Beeren". Jeder durfte nach seiner Art das Thema umsetzen. Es wurden eigene Fotos als Vorlage verwendet. Daraus entstanden sind 14 Werke in verschiedenen Größen,
von 30 x 30 cm bis hin zu 60 x 80 cm. Gemalt oder gespachtelt wurde mit Acrylfarbe auf Leinwand.


Das Alter der Teilnehmerinnen und Teilnehmer reicht von 14 - 83 Jahren. Die Bilder können fast alle gekauft werden - eines ist schon vorgemerkt für Amerika.


Die Malschule u. -Werkstatt von Frauke Klinkforth existiert seit ca. 5 Jahren im
Ulmenweg 18 in Quickborn. In den kalten Monaten haben bis zu 6 Teilnehmerinnen
und Teilnehmer Platz und können bequem malen. In den wärmeren Monaten des Jahres wird auch im Freien oder unter einem großen Zelt gearbeitet. Für Action-Painting bietet es sich geradezu an. Die Malschule ist mit der Zeit ein Ort der Begegnung geworden, man tauscht sich aus und trifft Gleichgesinnte.
Besonders beliebt ist das Malcafé - jeden ersten Sonntag im Monat.


Kurzbiografie Frauke Klinkforth
 geb. 1955 in Quickborn
 1972 - 75 Ausbildung zur Schauwerbegestalterin Studium
der Malerei seit 1972, unter anderem bei Uwe Thill
 seit 1987 diverse Einzel-Ausstellungen
 seit 2011 Dozentin an der VHS Quickborn
 seit 2012 Dozententätigkeit im eigenen Atelier für Malerei
 seit 2012 Teilnahme an internationalen Ausstellungen


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Frauke Klinkforth (Mittwoch, 15 März 2017 15:00)

    Ich bedanke mich im Namen aller Malschüler für die Berichterstattung auf Ihrer Seite.
    Mit freundlichen Grüßen
    Frauke Klinkforth