Kammermusikfreunde laden zum Klavierabend mit Markus Groh ein

Die Freunde der Kammermusik holen erneut einen Star der internationalen Klassik-Szene nach Quickborn: Am Sonntag, dem 27. März, gastiert Markus Groh in der Eulenstadt.

 

Den Interpretationen des ersten deutschen Gewinner des 1. Preises des berühmten Königin-Elisabeth- Wettbewerbs in Brüssel (1995) bescheinigt die internationale Kritik  gleichermaßen „Intellekt, Emotion und Charme“ (Baltimore Sun).  Seine technische Leichtigkeit erlaubt es ihm, ohne hörbare Anstrengung zu musizieren, die Musik zu formen und zu färben mit einer Besonderheit, die nur wenige besitzen. Heute konzertiert er mit international renommierten Klangkörpern wie dem New York Philharmonic Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, dem London Symphony Orchestra, den St. Petersburger Philharmonikern um nur einige zu nennen. In Deutschland spielt er u.a. mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Orchester der Deutschen Oper Berlin, den Bamberger Symphonikern sowie vielen Rundfunkorchestern .

 

Markus Groh konzertiert weltweit bei zahlreichen renommierten Festivals und gibt immer wieder Klavierabende in vielen Musikzentren der Welt. Ein großes Anliegen von Markus Groh ist die Konzeption ungewöhnlicher Konzertprogramme. So realisierte er Projekte mit der Schriftstellerin Ulrike Mayröcker sowie mit den Schauspielern Klaus Maria Brandauer und Ulrich Matthes.

 

In Quickborn bringt er  L. van Beethovens Sonate Op.  109, E- Dur, F. Chopins Grande polonaise brillante précédée d' un Andante spianato op. 22, Es-Dur sowie R. Schumanns Fantasie C-Dur Op.  17 zu Gehör.


Das Konzert findet am Sonntag, 26. März 2017, 17.00 Uhr, im  Artur-Grenz-Saal, Am Freibad 7, 25451 Quickborn statt-
 
Der Eintrittskarten sind an den bekannten Vorverkaufsstellen Goethe Apotheke -  Harksheider Weg 99, AKN-Service Center – Forum, Buchhandlung Theophil – Am Freibad 4 a verfügbar, per E-Mail unter >freunde@kammermusik-quickborn.de <,  oder an der Abendkasse.

 

Eintritt: 20,-, ermäßigt 15,-, Schüler 4,- nur an der Abendkasse


Kommentar schreiben

Kommentare: 0