Fußball schlägt Gutachter-Vortrag zur Entwicklung Quickborns

Er kommt noch einmal wieder: Gutachter Peter H. Kramer zu Beginn der Ausschuss-Sitzung
Er kommt noch einmal wieder: Gutachter Peter H. Kramer zu Beginn der Ausschuss-Sitzung

Ein Vortrag „Bevölkerungs- und Gemeinbedarfsentwicklung der Stadt Quickborn bis zum Jahre 2030" stand auf der Tagesordnung des Ausschusses für Stadtentwicklung, doch es gab nur eine Mini-Version.

 

Ausschussvorsitzender Wolfgang Kruse (CDU) hatte zu Beginn der Sitzung um 18.30 Uhr deutlich gemacht, dass er gedenke, das Treffen wegen des Fußballspiels Deutschland - Polen kurz vor neun Uhr zu beenden. Zunächst standen längere Vorträge zu einem B-Plan und zum Flächennutzungsplan auf dem Programm. Als dem aus dem südlichen Niedersachsen angereisten Referent Peter H. Kramer gegen 20.00 Uhr das Wort erteilt wurde, meinte dieser, er habe ja nur noch wenige Minuten Zeit und eilte - sichtlich angesäuert - im absoluten Schnelldurchlauf durch seine ca. 20 Folien.

 

Diskutiert wurde dann doch ein wenig. In seinem Gutachten stellt Kramer zwei Szenarien dar, eine „Intro-Version” mit einer Zahl von 22.400 Einwohnern im Jahre 20130 und einem „Extro-Szenario" mit 24.000 Einwohnern. Stadtplanerin Friederike Lattmann wies darauf hin, dass die Prognosen älterer Untersuchungen sich nicht bewahrheitet hätten, sondern dass es vor allem in den letzten Jahren ein unerwartetes Wachstum aufgrund des $ 34 gegeben habe. Fachbereichsleiter Ralf Gercken plädierte dafür, auch die jetzige Untersuchung in einem zweijährigen Rhythmus zu aktualisieren. Der langjährige Vorsitzende des Planungsausschusses Uwe Schell, der die Sitzung als Zuschauer verfolgte, mahnte, nicht jede Entwicklung als automatisch ablaufend anzusehen:„Man kann eingreifen!"

Wolfgang Kluge (CDU) räumte ein, dass auch die CDU das Wachstum unterschätzt habe. Er ließ erkennen, dass seine Partei sich eher für das Intro-Szenario aussprechen werde - ebenso wie Sonja Kruse (Bündnis90/Grüne).

Wolfgang Tröger (SPD) plädierte angesichts der Bedeutung des Themas  dafür, eine Sonderveranstaltung zur Präsentation der Untersuchungsergebnisse anzuberaumen, zu der auch explizit die Öffentlichkeit eingeladen werden sollte. Dieser Anregung folgte der Ausschuss und vereinbarte mit dem Gutachter Dienstag, den 19. Juli als Termin. Wer sich vorher informieren kann, findet hier eine 29-seitige Zusammenfasssung des Gutachtens:

Auch die Langfassung des Gutachtens ist im Bürgerinformationssystem unter quickborn.de verfügbar.

 

Ach ja, der öffentliche Teil der Sitzung endete um 20.50 Uhr ....


Kommentar schreiben

Kommentare: 0