Info-Stelen zur Neutra-Siedlung

Noch umzäunt: Die neuen Info-Stelen zur Neutra-Siedlung.
Noch umzäunt: Die neuen Info-Stelen zur Neutra-Siedlung.

Am 10. Juni um 16.00 Uhr werden in der Marienhöhe 5 Info-Stelen zur Neutra-Siedlung offiziell übergeben.

 

Zur Begrüßung reist extra Hilmer Goedeking, Vorsitzender der Richard J. Neutra - Gesellschaft e.V., aus Frankfurt an. Klaus-H. Hensel,

stellvertretender Bürgermeister der Stadt Quickborn, und  Dr. Michael Paarmann, Leiter des Landesamts für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, sind mit Grußworten vertreten.  Nach der gemeinsame Übergabe mit symbolischer Enthüllung der Stelen startet ein Rundgang durch  die Neutra-Siedlung.

 

Die Neutra-Siedlung

Die einst als ultramodern geltenden Häuser der Neutra-Siedlung in Quickborn – und die der zeitgleich errichtete Siedlung in Walldorf bei Frankfurt am Main - sind über fünfzig Jahre alt. Geplant vom international für seine kompromisslos modernen Wohnbauten gerühmten Architekten Richard Neutra und 1963 bis 1964 gebaut, sind sie heute mehr denn je begehrte Wohnadresse und zunehmend Ziel von Studentengruppen und Besuchern aus dem In- und Ausland.

 

Die 2006 gegründete Richard J. Neutra – Gesellschaft e.V. fördert die grundlegenden Ideen des Architekten Richard Neutra, unterstützt Eigentümer bei dem Erhalt ihrer Häuser durch Informationen, betreibt Öffentlichkeitsarbeit unter anderem durch Führungen und Vorträge, und unterhält ein Archiv für die wissenschaftliche Arbeit. Bereits 2014 wurden in der Siedlung in Walldorf Info-Stelen an die Öffentlichkeit übergeben; nunmehr können jetzt weitere Stelen in der Siedlung Marienhöhe vorgestellt werden. Gestaltet vom Grafiker Prof. Christof Gassner, finanziell gefördert von der Kulturstiftung des Landes Schleswig-Holstein sowie mit Unterstützung der Stadt Quickborn errichtet, können sich zukünftig Interessierte und Besucher auch unabhängig von einer Führung über die architektonische und städtebauliche Idee sowie über Anlass und Geschichte der Siedlung informieren.

 

Der Vorsitzende der Neutra-Gesellschaft, der Frankfurter Architekt Hilmer Goedeking erklärte: „Vor mehr als fünfzig Jahren gewährte die Neutra-Siedlung ein en Blick in die Zukunft der modernen Architektur. Richard J. Neutra hat mit seiner Baukunst einen Stil geprägt, den er selbst als ‚Auftrag für morgen‘ empfunden hat. Noch heute gehören die Neutra-Bauten

in Quickborn zum Besten, was die deutschen Nachkriegsarchitektur im Bereich des Wohnungsbaus hervorgebracht hat“ Angesichts des rasanten

technologischen Fortschritts seien die Ideen Neutras eines naturnahen Wohnens von besonderer Bedeutung für die Ausbildung der gegenwärtigen und zukünftigen Architekten. Die Möglichkeiten der Technologie müssten als Schlüssel für mehr Wohnqualität für Viele verstanden werden.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sebastián (Freitag, 11 Mai 2018 00:53)

    Me gustaría conocer mas sobre estas casas y algún día poder visitarlas.