FDP: Bessere Verbindung für Fahrradverkehre entlang der Kieler Straße

2.5.2021 | Die FDP schlägt vor, den sehr breiten Straßenraum der Kieler Straße mit Fahrbahnmarkierungen kurzfristig neu aufzuteilen. Auf der Ostseite soll ein zusätzlicher Radweg als regelkonforme Radverkehrsanlage direkt auf der Straße den Zweirichtungsradweg auf der Westseite entlasten. Außerdem sollen die Parkflächen auf der Fahrbahn markiert werden. Neben den Querungshilfen und weiteren Maßnahmen für Fußgänger, die bereits beschlossen wurden, kann somit kurzfristig der vorhandene Straßenraum für eine Stärkung des nichtmotorisierten Individualverkehrs genutzt werden.


Mit der Anlage eines Radwegs auf der Ostseite der Kieler Straße gäbe es künftig auf beiden Seiten der Straße einen Radweg im Einrichtungsverkehr. Fuß- und Radverkehr würden stärker voneinander getrennt und zugleich beiden Verkehrsteilnehmern mehr Raum zur Verfügung gestellt werden. Fußgänger und Fahrradfahrer könnten sich dann mit individueller und angemessener Geschwindigkeit besser und sicherer fortbewegen.


Mit der Markierung der Parkplätze auf der Fahrbahn wird der ruhende Verkehr geordnet mit dem Ziel einer verkehrsrechtskonformen eindeutigen Ausweisung von Parkflächen und dem Freihalten von Sichtdreiecken an Einmündungen zur Erhöhung der Sicherheit. Durch wechselnde einseitige Parkflächen entsteht eine mäandrierende Verkehrsführung, die sich positiv auf die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit auswirken soll.


In der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt hat die Verwaltung bereits bestätigt, dass die FDP Vorschläge mit dem vorhandenen Straßenraum umsetzbar sind. „Die mit der Studie Kieler Straße aufgezeigten Möglichkeiten der besseren Nutzung des Straßenraums für alle Verkehrsteilnehmer wollen wir kurzfristig nutzen. Mit unserem Lösungsansatz der Fahrbahnmarkierung können wir jetzt mit einer Schnellen-Sofort-Maßnahme den nichtmotorisierten Individualverkehr stärken. Dies ist umso bedeutender, als eine Eins-zu-Eins-Umsetzung der Studie insbesondere aus finanziell-haushalterischen Gründen in den nächsten Jahrzehnten kaum zu realisieren ist“ stellt FDP Vize-Fraktions-Chef Thomas Beckmann fest.


Zu den „Schnellen-Sofort-Maßnahmen“ gehört neben den beiden vorgeschlagenen Maßnahmen auch die Einrichtung von provisorischen mobilen Sprunginseln als Querungshilfe für Fußgänger. Hier hat der Bürgermeister zugesagt die von der FDP angesprochenen Sicherheitsaspekte für Fußgänger, die diese Querungshilfen nutzen, im Auge zu behalten.



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andre (Sonntag, 02 Mai 2021 20:38)

    Bitte nicht lange reden, sondern machen. Das ist dort lebensgefährlich mit dem Rad.

HERAUSGEBER / REDAKTION

(KEINE Auskünfte zu in den Beiträgen erwähnten Organisationen/Institutionen!)

 c/o CS : COMM
Reinhard Kuchel
 Kampmoorstraße 6
25451 Quickborn


 

 

Telefon: 04106 77 30 77

Mobil: 0160 775 70 06

Mail: info@Quickborn1.info