St. Marien bringt auch in Corona-Zeiten den Sternsinger-Segen ins Haus

7.2.2021 | Zu Jahresbeginn ist der Besuch der Sternsinger-Kinder im Quickborner Rathaus immer ein besonderes Highlight. Aufgrund der umfangreichen Corona Maßnahmen ist in diesem Jahr ein persönlicher Besuch der Sternsinger-Kinder leider nicht möglich gewesen. Trotzdem muss auf den Segen nicht verzichtet werden. Dorothe Driessen, die Organisatorin der Sternsingeraktion für St. Marien Quickborn, hat Bürgermeister Thomas Köppl besucht und bei dieser Gelegenheit den traditionellen Sternsinger-Segen über der Rathaustür angebracht.

Gekleidet in bunte Königsgewänder gehen die Sternsinger-Kinder üblicherweise Anfang Januar von Haus zu Haus, um den Sternsinger-Segen an den Haustüren anzubringen und Geld für besondere Kinder-Hilfsprojekte zu sammeln. Das Motto der diesjährigen Sammelaktion lautet „Kindern Halt geben - in der Ukraine und weltweit“. Beispielland ist die Ukraine. Der Mangel an ausreichend bezahlter Arbeit zwingt viele Eltern in der Ukraine, das Geld für ihre Familien im Ausland zu verdienen. Die Kinder bleiben bei Verwandten und sehen ihre Eltern oft lange Zeit nicht. Wenn Eltern fehlen, müssen andere Halt geben. In den Projekten, die von den Sternsingern gefördert werden, wird daher das Motto der diesjährigen Sternsingeraktion umgesetzt: Kindern Halt geben!

Wer Interesse hat, den traditionellen Sternsinger-Segen zu erhalten, kann sich unter der Telefonnummer 04106/ 2422 an das Pfarrbüro von St. Marien Quickborn wenden. Coronakonform gibt es ein Sternsinger-Segenspaket, das Informationen zur Spendenaktion enthält sowie den Segen in Form eines Aufklebers, der über der Haustür angebracht werden kann. Spenden für die diesjährige Sternsinger-Aktion zugunsten von Kindern in der Ukraine werden ebenfalls gern entgegengenommen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0