Stadtbücherei bietet jetzt Bestell- und Abholservice

Emine Ulusan und Kristina Preiß, das Leitungsduo der Stadtbücherei, bieten einen Bestell- und Abholservice an
Emine Ulusan und Kristina Preiß, das Leitungsduo der Stadtbücherei, bieten einen Bestell- und Abholservice an

19.1.2021 | Damit den Quickbornerinnen und Quickbornern während des Lockdowns der Lesestoff nicht ausgeht, bietet die Stadtbücherei ab sofort einen Bestell- und Abholservice an.

Wer trotz der corona-bedingten Schließung etwas ausleihen möchte, kann telefonisch unter 04106-658001 seine Wünsche durchgeben und einen Abholtermin vereinbaren. Zum verabredeten Zeitpunkt liegen die gewünschten Medien fertig verbucht zur kontaktlosen Übergabe in der Stadtbücherei bereit. Bei dieser Gelegenheit können auch Medien wieder zurückgegeben werden. Voraussetzung ist ein Büchereiausweis der Stadtbücherei Quickborn.

Interessentinnen und Interessenten können bis zu 10 Medien auf diese Weise ausleihen. Das Verzeichnis der verfügbaren Medien ist auf der Homepage der Stadtbücherei  zu finden.

Unabhängig von diesem Angebot steht auch die Onleihe zwischen den Meeren mit einer umfangreichen Auswahl an E-Medien rund um die Uhr zur Verfügung.


https://www.quickborn1.info/2020/12/23/ev-luth-kirchengemeinden-erz%C3%A4hlen-weihnachtsgeschichte-im-video/

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 0