CDU-Fraktionsvorsitzende begrüßt Laschet-Wahl

17.1.2021 | Nach der Wahl von Armin Laschet zum neuen CDU-Bundesvorsitzenden hat sich die Quickborner CDU-Fraktionsvorsitzende auf Anfrage dazu geäußert.


Annegret Tegen: „Herzlichen Glückwunsch, Armin Laschet, zum Vorsitz unserer CDU. Ich freue mich, dass wir viele Hürden überwunden haben, um endlich diese Entscheidung herbei zu führen. Noch mehr freue ich mich, dass die beiden anderen Kandidaten ihm ihre Unterstützung zugesagt haben. Bei drei sehr kompetenten Kandidaten wäre es töricht, auf die Unterstützung der Unterlegenen zu verzichten. Wir haben ein Jahr vor uns, das uns vor viele Herausforderungen stellt. Angefangen damit, dass wir die Corona-Krise insgesamt bewältigen müssen – dass wir online können, haben wir ja schon auf vielen Ebenen, auch in Quickborn bewiesen –, geht es weiter mit vielen Wahlen zu Landtagen und im Herbst zur Bundestagswahl. Armin Laschet muss nun zeigen, was er in Bezug auf „Vertrauen gewinnen“ kann. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit ihm jemanden als Vorsitzenden gewählt haben, der das Wohl der CDU, aber auch das Wohl unseres Landes im Auge hat. Unserer Unterstützung kann er sich sicher sein."

 

https://www.quickborn1.info/2020/12/23/ev-luth-kirchengemeinden-erz%C3%A4hlen-weihnachtsgeschichte-im-video/

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 0