Erstes Corona-Schnelltest-Angebot im Raum Quickborn

Dr. Kathrin Bihl bietet in ihrer Apotheke in Ellerau als erste im Raum Quickborn Corona-Schnell-Tests an
Dr. Kathrin Bihl bietet in ihrer Apotheke in Ellerau als erste im Raum Quickborn Corona-Schnell-Tests an

16.1.2021 | Habe ich mich möglicherweise mit Corona infiziert? Wer dies wissen möchte, bevor er sich z.B. mit Verwandten oder Freunden trifft oder das Ergebnis für den Besuch einer Einrichtung benötigt, hat jetzt im Raum Quickborn Gelegenheit, sich unkompliziert testen zu lassen: Die Ellerauer „Apotheke zur Erle" am Berliner Damm 15 (am Einkaufszentrum) bietet ab sofort Corona-Antigen-Schnelltests an.

 

Waren die Apotheken zunächst davon ausgeschlossen, wurden sie inzwischen für diese Aufgabe zugelassen. Inhaberin Dr. Kathrin Bihl hat sich gründlich auf dieses Angebot vorbereitet und auch Schulungen besucht, um den Nasen- bzw. Rachenabstrich zuverlässig ausführen zu können. Verwendet wird ein hochwertiger Antigen-Schnelltest der renommierten Pharma-Firma Roche. Der Schnelltest kostet 49 Euro.

 

Für die Tests ist eine Anmeldung zu einem festen Termin erforderlich, entweder telefonisch unter 04106 641000 oder per Mail unter info@apoerle.de. Getestet werden nur symptomfreie Patienten (keine Erkätungsanzeichen, kein Fieber, kein Durchfall). Vor dem Termin ist ein Ausfüllen der bereitgestellten Formulare (Name, Adresse, Telefonnummer) erforderlich. 60 Minuten vor dem Termin sollten die Probanden nicht mehr essen, trinken, Zähne putzen oder rauchen. Außerdem sollten kein Mundwasser, Kaugummi, Bonbons oder ähnliches verwendet werden.

 

Weitere Information finden sich auf der Website www.coronatestellerau.de.

https://www.quickborn1.info/2020/12/23/ev-luth-kirchengemeinden-erz%C3%A4hlen-weihnachtsgeschichte-im-video/

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Corinna Schäfer (Samstag, 16 Januar 2021 18:15)

    Danke für die Info, das ist sehr gut.