Musikschule präsentiert das „Quickborn-Lied"

21.12.2020 | Dass Lorenz Jensen amüsante Lieder schreiben und selbst vortragen kann, hat der Leiter der Musikschule schon bei Veranstaltungen in der Stadtbücherei bewiesen, doch jetzt hat er sein Meisterstück abgeliefert: Im Rahmen der in diesem Jahr produzierten Weihnachts-Videos der Musikschule stellt er gemeinsam mit einem Ensemble das „Quickborn-Lied" vor.

Worum geht es in der Hymne für die „Eulenstadt" Quickborn? Natürlich um Eulen!
Ein musikalischer Hobby-Ornithologe stößt bei der Internet-Recherche auf die Eulenstadt Quickborn und beschließt, der Stadt einen Besuch abzustatten, um die majestätischen Vögel zu untersuchen. Dabei stößt er auf den Eulenumzug, das Eulenfest, Eulenplatz und Eulenring, Eulentrio, Eulenquiz, Eulencoaching, eine Eulenapotheke, den Eulenmarkt, ein Eulenbrot und nicht zuletzt den Eulenschiss. Doch die echten Eulen, die findet er nicht. Oder etwa doch?

Wer das Rätsel lösen und sich an dem äußerst lebendigen Vortrag des Musikschul-Chefs erfreuen will, schaut hier hinein.

An der Produktion beteiligt waren Lorenz Jensen (Text, Melodie, Gesang und Arrangement), Anna Milewska (Klavier), Sabine Koth (Saxophon), Christian Niehues (Bass) und Jule Wendt (Schlagzeug).

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 0