Musikschule lädt online zum weihnachtlichen Konzert ein

Zu einem Weihnachtskonzert lädt die Musikschule online ein (Foto: Screenshot)
Zu einem Weihnachtskonzert lädt die Musikschule online ein (Foto: Screenshot)

11.12.2020 | In diesem Jahr ist alles anders. Kein Weihnachtsmarkt auf dem Rathausplatz, kein Glühweinstand am Forum, keine Weihnachtsfeiern bei den Sozialverbänden, in den Kitas, Schulen und Altenheimen. Kein Besuch der schwedischen Lucia zum ersten Adventswochenende. Als ganz kleinen Ersatz gibt es aber weihnachtliche Grüße online. 

 

Am 28.11.2020 hat die Stadt Quickborn in Kooperation mit der Musikschule einige weihnachtliche Videos im Artur-Grenz-Saal produziert, die den Quickborner Bürgerinnen und Bürgern nach und nach auf der Homepage der Stadt Quickborn zur Verfügung gestellt werden.

Ab sofort findet sich dort das Weihnachtskonzert „Fröhliche Weihnachten überall“.

 

Die Musikschule Quickborn präsentiert Grüße, Gedichte sowie Advents- und Weihnachtslieder aus Deutschland und Schweden in Arrangements von Artur Grenz und Lorenz Jensen.

An der Produktion beteiligt waren die Lehrkräfte der Musikschule Quickborn sowie die befreundeten Musikerinnen und Musiker Nozomi Ricke (Gesang), Alexandra Bodenstab (Gesang), Pia Sophie Martin (Violine), Falko Jentsch (Violine), Johanna Rodeck-Martynchuk (Viola), Andreas Hamborg (Violoncello), Christian Niehues (Bass), Olga Singer (Oboe) und Jule Wendt (Schlagzeug). 

 

In der nächsten Woche können sich die Quickborner auf das „Quickborn Lied“ der Eulenstadt, Text und Musik von Lorenz Jensen – Leiter der Musikschule Quickborn, freuen. Dieses findet sich ebenfalls auf der Homepage der Stadt Quickborn.

 

Zu guter Letzt erscheint ein Grußwort von Quickborns Bürgervorsteher Henning Meyn und Bürgermeister Thomas Köppl.

 

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 0