Annabell Krämer als FDP-Kreisvorsitzende bestätigt

FDP-Vorstandsmitglieder und Beisitzer: Thomas Beckmann, Tobias Heisig, Gunnar Werner, Birgit Klampe, Thomas Rohde, Annabell Krämer, Philipp Rösch und Nina Schilling (v.l.)
FDP-Vorstandsmitglieder und Beisitzer: Thomas Beckmann, Tobias Heisig, Gunnar Werner, Birgit Klampe, Thomas Rohde, Annabell Krämer, Philipp Rösch und Nina Schilling (v.l.)

8.11.2020 | Auf dem Pinneberger FDP Kreisparteitag wurde die bisherige Kreisvorsitzende Annabell Krämer ohne Gegenstimme bei einer Enthaltung im Amt bestätigt. Die Quickborner Liberalen sind durch die Wahl von Ortschef Thomas Beckmann zum Beisitzer künftig mit zwei Mitgliedern im Kreisvorstand vertreten. Neben diesen beiden wurden die Quickborner Liberalen Friederike Rübhausen, Ines Glatthor, und Manfred Krämer als Delegierte zur Landesvertreterversammlung gewählt.

 

Der Kreisparteitag fand am 6.11.2020 unter Corona-Bedingungen im großen Saal des Landhauses Schadendorf in Hasloh statt. Neben den Vorstandswahlen stand die wichtige Wahl der Delegierten des Kreises Pinneberg zur Landesvertreterversammlung an. Auf dieser erfolgt im Dezember die Aufstellung der Landesliste für die Bundestagswahl. Der Einladung waren 39 Mitglieder gefolgt, die den ganzen Abend mit Querlüftung bei offenen Türen und mit Mund-Nasen-Schutz ausharrten.


Als weitere Mitglieder des Kreisvorstandes wurden Pascal Mangels (1. Stellvertreter), Birgit Klampe (2. Stellvertreterin), Thomas Rohde (Schriftführer), Gunnar Werner (Schatzmeister) und Tobias Heisig als Beauftragter der Jungen Liberalen (Julis) ebenfalls ohne Gegenstimmen im Amt bestätigt.

 

Zu weiteren Beisitzer*innen wurden Nina Schilling (Wedel), Regine Hildebrand (Ellerbek), Brigitta Schmieder und Philipp Rösch (Elmshorn) gewählt.


„Wir gratulieren unserer Quickborner Fraktionsvorsitzenden und Landtagsabgeordneten zu dieser überzeugenden Bestätigung im Amt der Kreisvorsitzenden“, freut sich der Quickborner FDP-Ortsvorsitzende Thomas Beckman und ergänzt: „Mit künftig zwei Kreisvorstandsmitgliedern und fünf Delegierten zum Landesparteitag ist unser Quickborner Ortsverband jetzt hervorragend auf Kreisebene vertreten.“

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©2020

Zum 1. November 1993 haben die Eltern von Eike Kuhrcke das Pflegeheim in Breitenberg übernommen, sie hatten es aus einer Insolvenz heraus gekauft. „Schon am ersten Tag musste ich wegen fehlender Mitarbeiter mit helfen“, sagt Eike Kuhrcke, der damals ein Gymnasium in Itzehoe besuchte. Dienste nach der Schule und am Wochenende waren für ihn Alltag. Nach dem Abitur studierte er Wirtschaftsinformatik und wurde fast parallel, mit 19 Jahren, zum Geschäftsführer bestellt. 2003 übernahm er das Pflegeheim „Haus im Bramautal“ in Wrist. Zusammen bieten die Pflegebetriebe 66 Plätze, 35 davon in Breitenberg. Bei Übernahme gab es dort sogar 50 Plätze, da damals noch Doppelzimmer vorherrschten. In den Jahren wurde das Haus immer weiter modernisiert, es wurde aus- und angebaut.

– Quelle: https://www.shz.de/21464597 ©202

Kommentar schreiben

Kommentare: 0