CDU wünscht Sanierung des Holstenstadions

Der Kabinentrakt aus dem Jahre 1969
Der Kabinentrakt aus dem Jahre 1969

5.10.2020 | Das Quickborner Holstenstadion (Baujahr 1969) braucht eine Frischzellenkur. Nicht nur der „olle“ Kabinentrakt mit den schmuddeligen sanitären Anlagen muss dringend erneuert werden, auch der Rest der Anlage ist in die Jahre gekommen, meinen die Quickborner Christdemokraten. Deshalb hat die Fraktion der CDU Quickborn einen Antrag zur Beschaffung von Fördermitteln gestellt und empfiehlt gleichzeitig ein neues Gesamtkonzept für die Sportanlage.
 
Da Fußball nicht mehr wie noch in den 50er bis 90er-Jahren die dominierende Rolle bei der Freizeitgestaltung hat, müssen laut CDU zur Wieder-Belebung des Holstenstadions neue Ideen gefunden werden. „Wir brauchen mehr Sportler, mehr Gäste und mehr Sport-Fans im Holstenstadion, um den Erhalt und Betrieb dieser fantastischen Sportstätte langfristig sicherstellen zu können“ sagt hierzu CDU-Ratsherr Robert Hüneburg. Der Freizeit-Kicker kennt sich im Holstenstadion übrigens bestens aus: Sein Sohn spielt in der „1. Herren“ des TuS und er selbst ist im 1. FCQ als „UHU“-Spieler sowie als Mit-Organisator des Fussi-Camps regelmäßig vor Ort. Auch hat er im letzten Jahr eine Feier zum 50. Geburtstag des Holstenstadions organisiert und hierzu die Mit-Erbauer und Quickborner Urgesteine Joachim Schaffarzyk und Uwe Langeloh gewinnen können: „Alle waren sich einig, dass etwas passieren muss,“ so Hüneburg, „jetzt müssen Politik und Verwaltung aktiv werden!“
 
Hüneburg regt dazu die Zusammenarbeit mit den Quickborner Fußballvereinen an: „Als Hauptnutzer müssen natürlich TuS und 1. FCQ mit einem Neukonzept einverstanden sein und sollten deswegen auch bei den notwendigen Planungen mitarbeiten. Hierzu lade ich die Sportvereine und die Fraktionen der Quickborner Ratsversammlung gern zu einer gemeinsamen Arbeitsgruppe ein.“
 
Der CDU-Antrag soll am 10. November zur ersten politischen Beratung im Ausschuss für kommunale Dienstleistungen anstehen und bereits hier können sich alle Quickborner beteiligen und ihre Vorschläge einbringen.

 

Der Antrag
Antrag hier: Prüfung Verfügbarkeit von Fördermitteln / Konzept für das Holstenstadion


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
die Fraktion der CDU beantragt die Prüfung der Verfügbarkeit und Verwendbarkeit von Fördermitteln zur Sanierung des Holstenstadions. Hierfür möge die Verwaltung ein Konzept zur Neugestaltung auch unter Einbeziehung weiterer Sport-/Freizeitaktivitäten erstellen.


Begründung

Im Holstenstadion (Baujahr 1969) sind der Kabinentrakt „abgängig“, der Rasenplatz verschlissen, die 400m-Laufbahn aus Grant unbrauchbar, der Tribünenbereich sowie weitere Anlagen und Installationen nicht mehr zeitgemäß.


Neben der dringenden Sanierung einzelner Anlagen ist das Gesamtkonzept des Holstenstadions als Sport- / Freizeitstätte zu prüfen. Da der Fußball nicht mehr die dominierende Rolle bei der Freizeitgestaltung genießt, und um die notwendigen Investitionen möglichst nachhaltig und vielfältig auch für breitere (Sportler-)Gruppen und mehr QuickbornerInnen zur Verfügung stellen und dadurch Synergieeffekte generieren zu können, sollte neben der ausschließlichen Prägung der Anlage auf den (Außen-)Fußball die Nutzung auch durch andere Sportarten / Freizeitaktivitäten geprüft werden. Finanzierungsquellen wie aus bisherigen öffentlichen Programmen mit Förderquoten von bis zu 99 % der Projektkosten sollten hierfür konsequent genutzt werden.


 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0