Kreisumlage wird gesenkt: 580.000 Euro mehr für Quickborn

Muss weniger an den Kreis überweisen: Quickborns Kämmerin Sabine Dornis
Muss weniger an den Kreis überweisen: Quickborns Kämmerin Sabine Dornis

23.6.2020 | Der Kreistag wird in seiner morgigen Sitzung eine Senkung der Kreisumlage um 2 Prozentpunkte beschließen. Das bedeutet für Quickborn, dass die Eulenstadt jährlich rund 580.000 Euro an den Kreis überweisen muss. Doch zugleich rechnet Bürgermeister Thomas Köppl mit deutlich sinkenden Gewerbesteuereinnahmen.

 

Nachdem bereits CDU, Grüne und FDP eine Umlagensenkung um zwei Punkte für die nächste Kreistagssitzung beantragt haben, schließt sich nach einem Bericht des Tageblattes die SPD diesem Vorstoß an. Die AfD hatte sogar eine Senkung um 2,25 Punkte angeregt.

 

Mit der Kreisumlage, die der Kreis von den Städten und Gemeinden erhebt, finanziert er einen Großteil seiner Aufgaben. Der Hebesatz wird um 2 Prozentpunkte  auf 35,25 Prozent gesenkt. Für Quickborn macht das rund 580 000 Euro aus, die in der Stadt verbleiben können.

 

Doch das Geld dürfte dringend benötigt werden. In der letzten Sitzung des Finanzausschusses hatte Quickborn Fachbereichsleiterin Sabine Dornis berichte, dass die Stadt bsilang Gewerbesteuer in Höhe von rund 400.000 Euro gestundet habe. Bürgermeister Thomas Köppl ging in einem Gespräch mit Quickborn1 vor einigen Tagen davon aus, dass sich die Gewerbesteuereinnahmen coronabedingt in diesem Jahr und rund 500.000 Euro reduzieren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Christian Rohde (Dienstag, 30 Juni 2020 19:19)

    Senkung der Kreisumlage und dann die Summe an den Kreis überweisen, da ist was logisch nicht in Ordnung!

  • #2

    Reinhard Kuchel (Dienstag, 30 Juni 2020 20:02)

    Hallo Herr Rohde,
    Sie haben (teilweise) Recht: Im Vorspann fehlt ein "weniger" ... dass die Eulenstadt jährlich rund 580.000 Euro WENIGER an den Kreis überweisen muss. Im Text steht dann richtig:„Für Quickborn macht das rund 580.000 Euro aus, die in der Statdt verbleiben können."

    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
    Beste Grüße R. Kuchel

  • #3

    Christian Rohde (Donnerstag, 06 August 2020 16:44)

    ..... die Differenz in der öffentlichen Wahrnehmung hätte aber 1,16 Mio. sein können, daher habe ich mir die Kritik erlaubt. Wir halten fest: Quickborn hat die 580000, -€ Zuwendung als Ausgleich bekommen. :-)