Spülarbeiten im Regenwasserkanal im Bereich Rotdornweg, Jahnstraße und Talstraße

30.4.2020 | Der Heidmoorgraben, über den ein großer Teil des Stadtgebietes das Regenwasser entwässert, fließt ab dem Rotdornweg unterirdisch weiter in einem Betonkanal mit einem Durchmesser von anfangs 1,00 m und im weiteren Verlauf sogar von 1,20 m bis in das Regen-Rückhaltebecken Talstraße. Zur Zeit laufen Reinigungsarbeiten, wie die Stadtverwaltung mitteilt.

Über den offene Graben gelangen neben erstaunlichen Mengen an Sand, Ästen und Zweigen auch Brettholz, Pflaster- und Feldsteine und sogar Sperrmüllgegenstände bis in den Kanal hinein. Diese angeschwemmte Mischung hat den eigentlich groß dimensionierten Betonkanal erheblich versanden lassen; so dass er heute teilweise zu über 50% verstopft ist. Untersuchungen haben ergeben, dass allein auf den ersten 300m (bis zum Eschenweg) ca. 200m³ dieses Sand–Gemischs abgelagert sind.

Seit dem 20. April ist nun die Firma „Werner Vollert“ mit drei großen, parallel arbeitenden Spül- und Saugfahrzeugen dabei, den Kanal zu reinigen.
Da im schmalen Verbindungsweg zwischen Rotdornweg und Jahnstraße die Kanalschächte auf über 190 m nicht angefahren werden können, muss der dort abgelagerte Sand in diesem Bereich über die gesamte Zwischenstrecke gespült werden, was sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Zusätzlich erschwert werden die Arbeiten dadurch, dass der Heidmoorgraben trotz mehrwöchiger Trockenheit eine unerwartet hohe Wassermenge führt, welches mit abgesaugt werden muss. Die Arbeiten werden voraussichtlich noch bis zum 08. Mai andauern.

Die Reinigung des Kanals kostet rund 60.000 Euro.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0