Quickborner Tisch ist weiter für die Bedürftigen da

Brigitte Schulz-Mosner und Christian Rohde stellen auch in diesen schwierigen Zeiten die Lebensmittelausgabe sicher
Brigitte Schulz-Mosner und Christian Rohde stellen auch in diesen schwierigen Zeiten die Lebensmittelausgabe sicher

8.4.2020 | Während in vielen Orten der Republik die Tafeln ihre Arbeit eingestellt haben, sorgt der Quickborner Tisch nach wie vor für die Bedürftigen. Jeden Mittwoch um 11.00 Uhr werden in den Räumen der „Werkstatt" in der Kieler Straße Lebensmittel abgegeben.

 

Christian Rohde, Leiter der Diakonie in Quickborn: „Dankenswerterweise unterstützen uns die Lebensmittelgeschäfte weiterhin, darüber hinaus können wir auch Gutscheine nutzen, die das Diakonische Werk über eine Aktion des Hamburger Abendblattes erhalten hat. So können wir, wenn auch ein bisschen entzerrt und eingeschränkt, weiterhin alle Bedürftigen erreichen. Das sind rund 80 Personen und ihre Familien."

 

Zwar mussten auch bem Quickborner Tisch einige Ehrenamtliche ihre Mitarbeit einstellen, weil sie zur Risikogruppe zählen. Aber fünf Aktive sind nach wie vor dabei und stellen gemeinsam mit den beiden hauptamtlichen Mitarbeitern Rohde und Brigitte Schulz-Mosner den Service sicher.

 

Die Stadt Quickborn hat keine Bedenken gegen die Unterstützung der Bedürftigen, allerdings sind einige Auflagen einzuhalten. Schulz-Mosner:„Während sich die Gäste normalerweise ihre Lebensmittel selbst aussuchen dürfen, erhalten sie jetzt vorgepackte Taschen. Außerdem achten wir streng darauf, dass die Abstände eingehalten werden. Als Hilfe haben wir auf dem Boden entsprechende Markierungen angebracht."

 

Rohde: „Wichtig ist uns, dass die Diakonie auch in diesen schwierigen Zeiten ihr komplettes Hilfeangebot aufrecht erhält. Viele MitarbeiterInnen arbeiten zwar im Home-Office, wir sind aber nach wie vor telefonisch erreichbar und schauen dann, wie wir helfen können!"

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0