Grüne stellen Antrag zur Verbesserung des ÖPNV

1.3.2020 PI | In einem Schreiben an Bürgermeister Köppl haben die Grünen einen Antrag zur Verbesserung des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs  (ÖPNV) eingereicht, wie die Grünen-Ortsvorsitzende Anke Thomsen berichtet. Wir veröffentlichen ihn im folgenden im Wortlaut.


Der Ausschuss fasst folgenden Beschluss:
Die Stadt Quickborn setzt sich dafiir ein,

- die Busverbindungen zwischen dem Stadtteil Quickborn-Heide, dem Gewerbegebiet und Quickborn-Zentrum zu verbessern
- für eine bessere Anhindung der Wohnsiedlungen in Quickborn-Heide zu sorgen
- Busverbindungen von Quickborn-Heide zur AKN-Haltestelle Meeschensee einzurichten
- für eine Anbindung bzw. Verbesserung des ÖPNV auch in die Nachbarorte Barmstedt, Bilsen und Hemdingen zu sorgen.


Zur Verbesserung der Busverbindungen sollte eine Taktfrequenz von 20 Minuten montags bis freitags tagsüber und mindestens halbstündlich abends und an Wochenenden, zwischen 22 Uhr und 6 Uhr stündlich, angestrebt werden. Dies gilt auch fiir Wohngebiete, die zurzeit nachts gar nicht mehr angefahren werden.


Zur Anhindung an den AKN-BahnhofMeeschensee sollten z. B. die Linienfiihrung und Taktfrequenzen der Buslinie 194 verbessert werden und die Buslinie 794, bisher nur an Schultagen ca. 4 Fahrten täglich, soll ganztägig verkehren und die Anhindung an den AKN-Bahnhof Meeschensee gewährleisten.


Die Stadt Quickborn sollte sich auch fiir eine Taktverbesserung der Buslinie 594 einsetzen, bei 4 Fahrten pro Stunde alle 15 Minuten statt bisher im Wechsel 10 I 20 Minuten. Zwischen Quickborn und Norderstedt sollten die Busse montags bis freitags tagsüber durchgehend halbstündlich verkehren.


Schließlich sollte auch die Buslinie 294 nach Barmstedt regelmäßiger und auch sonntags und sonnabendnachmittags verkehren. Außerdem sollte die Grenze zwischen den Ringen B und C des HVV auf den Knotenpunkt Haltestelle "Ulzburg Süd" erfolgen (bislang verläuft die Grenze zwischen Tanneck und Ulzburg
Süd bzw. Meeschensee und Ulzburg Süd) als wichtigen Umsteigepunkt von der AKN Al (später S21) auf die AKN A2 nach Norderstedt.


Begründung:
Die ÖPNV -Situation in Quickborn-Heide ist nicht zeitgemäß. Der nächstgelegene AKN-Bahnhof Meeschensee ist fir die Anwohner*innen Quickborn-Heides nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.


Das bedeutet zurzeit fiir alle, die mit dem ÖPNV Richtung Norderstedt müssen, lange undumständliche Anfahrten mit Bussen zum AKN-BahnhofTanneck über Henstedt-Ulzburg mit Umsteigen Weiterfahrt Richtung Norderstedt und ggf. Hamburg. Oder auch lange und umständliche Anfahrten mit Bussen zum AKN-BahnhofQuickborner Strasse in Norderstedt. Bei der Anfahrt der
AKN-Station QuickbornerStrasse kommt es aufgrund der Kreuzung vor dem Bahnhof und PKW-Stau immer wieder zu der Situation, dass die AKN bereits weg ist, wenn der Bus die Haltestelle erreicht hat.

 

Die Situation der Radfahrer*innen, die sich aus QH auf den Weg nach Meeschensee machen, ist bekannt (60-er-Zone, keine Radwege). Viele Schüler'*innen, die nach Norderstedt müssen, fahren zur Zeitersparnis mit dem Rad und lassen das Rad am AKN-BahnhofMeeschensee stehen. Nicht jedem*r ist die Anfahrt mit dem Rad möglich. Außerdem werden Schüler*innen oft per "Elterntaxi" zum Bahnhof gebracht.


Wohngebiete werden zurzeit nachts nicht vom Bus angefahren- wie zum Beispiel aus NorderstedtMitte kommend mit Ziel Wohnsiedlung westlich der Autobahn gegenüber Gewerbegebiet Nord. Man muss ab Lornsenstraße längs der Autobahn über die Autobahnbrücke bis zur Haltestelle Grandweg 15 min gehen, weiter ins Neubaugebiet noch länger.


Durch eine Taktverbesserung der Buslinie 594 können vom Bahnhof Quickborn mehr Anschlüsse fiir Fahrgäste, die mit der AKN in Quickborn ankommen, gewährleistet werden.


Zur Buslinie 294 nach Barmstedt: Bislang sind Bilsen und Hemdingen an Sonn- und Feiertagen überhaupt nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Die genannten Orte haben aber auch einen "Freizeitwert" und sollten auch fiir alle ohne PKW erreichbar sein bzw. umgekehrt.


Zur Grenze zwischen den Ringen Bund C des HVV: Zurzeit ist diese Verbindung fiir Nutzer*innen von Zeitkarten Großbereich Hamburg (jetzt Ringe A B) nur mit nicht unerheblichen Zusatzkosten nutzbar.


In Kürze wird der neue Nahverkehrsplan aufgestellt. Wenn sich die Stadt Quickborn hier nicht fiir eine Verbesserung des ÖPNV -Angebotes fiir Ihre Bürger* innen einsetzt, werden auf lange Sicht Chancen vertan.


Gerade in Quickborn Heide, wo weitere Neubaugebiete entstehen, sind die Einwohner bis jetzt nocmassiv auf das Auto angewiesen. Dies ist neben der Umweltbelastung auch eine Lärmbelastung fiir die Anwohner.


Anmerkung: Es gab zur besseren Anhindung Quickborn-Heides bereits einen Beschluss vom 27.08.2015 (Vorlage X/317). Bis heute fehlt diese Anhindung - der Beschluss wurde nicht umgesetzt. Die Anbindung an den AKN-Bahnhof Meeschensee war damals gar nicht berücksichtigt worden, ist inzwischen aber aus den genannten Gründen dringend geboten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Winfried Hennig (Sonntag, 01 März 2020 20:50)

    Leider scheint es ein deutsches Problem zu sein, kein Mensch achtet auf Rechtschreibung

  • #2

    Sabine Schaefer-Maniezki (Sonntag, 01 März 2020 21:35)

    Zur Info: Die Rechtschreibfehler gibt es im Antrag nicht! Es gibt offenbar bei Quickborn 1 "Satzprobleme" die"ü"'s mutieren zu "ii"'s... Speziell.... �

  • #3

    Reinhard Kuchel (Montag, 02 März 2020 11:02)

    Richtig: Es gab Probleme beim Rauskopieren des Textes aus dem PDF-Dokument der Grünen. Einen Großteil der „Mutationen" habe ich von Hand korrigiert, ein Teil ist mir offensichtlich zu später Stunde durchgerutscht. Dies lasse ich jetzt aber auch so ...