CDU regt Bau der neuen Polizeiwache in Holzbauweise an

4.2.2020 PI | In einer Pressemeldung spricht sich die CDU für den Bau des  Gebäudes, in dem auch die neue Polizeiwache untergebracht werden soll, für eine Holzbauweise aus.

Die CDU-Fraktion hat sich auf ihrer Klausurtagung im November letzten Jahres intensiv mit den Vorteilen der Holzbauweise beschäftigt. Dabei wurde deutlich, dass diese Bauweise erhebliche Vorteile aufweist. Sie liegen in ihrer Bedeutung für das Klima (CO² neutral), günstigen Energiekosten, niedrigeren Baukosten, schneller Verfügbarkeit etc.


Wie einem Sachvortrag zu entnehmen war, werden heutzutage bereits Hochhäuser aus Holz errichtet. Auch die Landesregierung in Schleswig-Holstein hat das erkannt und einige bisherige gesetzliche Vorschriften angepasst. Dieses habe die CDU davon überzeugt, dass der Holzbauweise in Quickborn bei künftigen Planungsvorhaben mehr Raum gegeben werden solle

.
In diesem Kontext hat sich die CDU an die Stadtwerke Quickborn gewandt, da diese gerade ihr Grundstück an der Marktstraße verkauft haben, um dort u.a. die Polizeiwache unterzubringen. Da die Stadtwerke durch die anschließende Übernahme von einigen Wohnungen auch weiterhin an dem Projekt beteiligt bleiben, hat die CDU die Stadtwerke gebeten,  mit dem Investor zu erörtern, ob dieser auch bereit wäre, das Gebäude in Holzbau oder Holzhybridbauweise zu erstellen.


CDU-Pressesprecher Bernd Weiher: „Wir können uns vorstellen, dass ein solches Gebäude nicht nur die dem Holz zugeschriebenen Vorteile aufweist, sondern auch ein Vorzeigeobjekt sowohl für den Investor, die Stadtwerke, die Polizei und auch die Stadt Quickborn werden könnte. Wir gehen davon aus, dass auch das Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, als Mieter der Polizeistation, dieses positiv sehen wird.“
 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0