Dramatischer Appell des Vorstandes: Kultur-Verein vor dem Aus?

9.11.2019 / Bereits bei der letzten Mitgliederversammlung hatten Johannes Schneider und Irene Lühdorff angekündigt, dass sie ihre Vorstandsämter im Kultur-Verein aus Altersgründen abgeben möchten. Ihre Suche nach Nachfolgern war bislang offensichtlich nicht erfolgreich, denn jetzt wendet sich der Vorstand mit einem Offenen Brief an die Mitglieder und alle Kulturinteressierten in Quickborn. Wir veröffentlichen ihn im Wortlaut.

 

Liebe verehrte Mitglieder und Freunde des Kultur-Vereins,
mit dem Vortrag von Dr. Matthias von Hellfeld am 19. November und den zwei folgenden Veranstaltungen des „Kult-Donnerstag“ im Kamphuis am 21. November und 5. Dezember geht ein Jahr, das vierte in unserer jungen Geschichte, mit interessanten, vielseitigen, schönen und auch aufregenden Projekten der Kultur dem Ende entgegen.


Dank allen denen, die geholfen haben, mit uns das kulturelle Leben der Stadt zu bereichern. Uns, den Vorständen, hat die manchmal auch schwierige Arbeit viel Freude bereitet. Aber damit liegt nicht nur ein Jahr der Veranstaltungen hinter uns, sondern leider auch ein Lebensjahr, was wir an unseren persönlichen
Geburtstagen lernen dürfen.


Schon im Juni auf, unserer Mitgliederversammlung, haben wir dieses Thema angesprochen und vertieft. Frau Lühdorff und Herr Schneider, die nun deutlich die Achtzig überschreiten, haben bei der Wiederwahl zum Vorstand zu verstehen gegeben, dass innerhalb dieser neuen Amtszeit, möglichst im ersten der beiden
Jahre, der Fortbestand des Vereins durch das Nachrückern neuer Vorstände gesichert werden soll. Frau Schäcke, unsere junge Schatzmeisterin, ist davon –
zumindest altersmäßig – noch nicht betroffen.


Sollte es zu keiner Lösung kommen, und auch das muss deutlich ausgesprochen
werden, droht nach Vereinsrecht die Auflösung des Vereins, was für das
Kulturleben dieser Stadt sicher ein Verlust wäre und für alle, die in diesen Jahren
mit Begeisterung den erfolgreichen Aufbau geleistet und begleitet haben, zu
einer tiefen Enttäuschung.


Wir appellieren deshalb an Sie, die Sie dem Verein, und damit der Entwicklung
des kulturellen Lebens in der Stadt, am nächsten stehen, um ein aktives
Mitwirken, indem Sie sich selbst für Vorstandaufgaben zur Verfügung stellen,
oder sich mit uns um geeignete Kandidaten bemühen. Es wäre äußerst
wünschenswert, wenn wir diese Aufgabe bis zur nächsten Mitgliederversammlung im Juni 2020 abschließend bewältigt hätten.


Selbstverständlich werden Frau Lühdorff und Herr Schneider auch danach in
einem zu definierenden Gremium, wie z. B. einem Beirat, dem Verein und
seinem Vorstand mit aller Kraft zur Verfügung stehen, so lange sie es möchten
und die Kraft reicht.


Bitte nehmen Sie diesen Appell mit dem notwendigem Ernst an. Wir, Ihre
Vorstände, vertrauen auf Ihre Hilfe und Mitarbeit. Schreiben Sie uns oder
sprechen Sie mit uns, damit wir auf dem Weg vorankommen. Die Zeit eilt, leider
schnell.


Herzliche Grüße,
Ihr Vorstand
Johannes Schneider      Irene Lühdorff        Ann Kristin Schäcke


Kommentar schreiben

Kommentare: 0