Jazz auf dem Hühnerhof ein voller Erfolg

Bis in den späten Abend sorgten die Greenhorns für eine phantastische Stimmung
Bis in den späten Abend sorgten die Greenhorns für eine phantastische Stimmung

2.9.2019  | Diesen lauen Spätsommer-Abend werden die über 300 Gäste auf dem Hof Meyn genossen haben: Herrliches Wetter, viele nette Leute, Leckeres zum Essen und Trinken und vor allem der mitreißende Sound der „Greenhorns", der Big Band der Musikschule.

 

An ungewohntem Ort hatten die Gastgeber, die Familie Meyn, und die Bandmitglieder vor der Scheune eine Bühne aufgebaut und mit Bierzelt-Garnituren und ein Paar Strohballen Platz genug für die über 300 Gäste geschaffen.

 

Mit viel Spielfreude nahmen die Musiker die Besucher mit auf eine musikalische Reise von den 30er-Jahren über die Swing-Ära bis zu Rock-Klassikern von Ray Charles und aktuellen Titeln z.B. von Amy Winehouse. Die drei Sängerinnen und der Sänger brillierten dabei in wechselnder Besetzung. Besonderen Beifall gab es für Bandleader Frank-Peter Könen, als er mit einem Gesangssolo einen Klassiker aus den 30er Jahren mit einem modifizierten Text zum Besten gab, der Bezug zu den Nachbarn auf dem Hof, den Hühnern, hatte.

 

Der Umgebung hatte auch der Verein „Quickborn hilft", der für das Catering sorgte, das Speisenangebot angepasst: So gab es neben den üblichen Fleisch-Spezialitäten auch Rührei - frisch vom Nest sozusagen. Die zahlreichen Helfer hatten alle Hände voll zu tun, um die Wünsche der Gäste zu erfüllen.

 

Verwöhnt wurden die Gäste nicht nur mit dem kulinarischen Angebot und einer perfekten Musik-Darbietung, sondern auch mit einem ungewöhnlich langen Programm. Denn wer geglaubt hatte, nach einer Pause und dem zweiten Set sei wie üblich bei solchen Konzerten Schluss, wurde durch Könen angenehm überrascht, denn die Greenhorns legten nach einer weiteren Pause noch eine Extra-Schicht ein und sorgten auch unter dem Sternenhimmel für eine beschwingte Stimmung. So mitreißend, dass es etliche Paare nicht mehr auf den Stühlen hielt und sie fleißig tanzten.

 

Bleibt also nur zu hoffen, dass der Hof Meyn und die Greenhorns auch im nächsten Jahr zu diesem besondere Event einladen.

 

Über 300 Besucher wollten sich dieses einmalige Event nicht entgehen lassen
Über 300 Besucher wollten sich dieses einmalige Event nicht entgehen lassen
Gastgeber Hauke Meyn, hier mit seiner Mutter Anneliese, konnte mit der Resonanz überaus zufrieden sein
Gastgeber Hauke Meyn, hier mit seiner Mutter Anneliese, konnte mit der Resonanz überaus zufrieden sein
Trotz des ungewöhnlichen  Auftrittsortes begeisterten die Greenhorns mit einem differenzierten Sound
Trotz des ungewöhnlichen Auftrittsortes begeisterten die Greenhorns mit einem differenzierten Sound
Frank-Peter Könen war nicht nur der gewohnt excellente Bandleader, sondern führte auch auf sympathische Weise durch das Programm
Frank-Peter Könen war nicht nur der gewohnt excellente Bandleader, sondern führte auch auf sympathische Weise durch das Programm
Ein Paar machte den Anfang, später konnten viele Tanz-Paare den mitreißenden Klängen der Greenhorns nicht widerstehen
Ein Paar machte den Anfang, später konnten viele Tanz-Paare den mitreißenden Klängen der Greenhorns nicht widerstehen
Andreas Torn, Vorsitzender des Vereins "Quickborn hilft", dankte seinem Team für den Einsatz bei der Bewirtung und bat um Verständnis für ein paar Anfangsschwierigkeiten angesichts des unerwarteten Besucherandrangs. Er spendierte 30 l Freibier
Andreas Torn, Vorsitzender des Vereins "Quickborn hilft", dankte seinem Team für den Einsatz bei der Bewirtung und bat um Verständnis für ein paar Anfangsschwierigkeiten angesichts des unerwarteten Besucherandrangs. Er spendierte 30 l Freibier

Kommentar schreiben

Kommentare: 0