Lions machten beim Boule-Turnier mit der Senioren-Union Boden gut

Gebannt verfolgt Lions-Teamchef Robert Hüneburg vom Spielfeldrand den Wurf von Altmeister und Senioren-Unions-Chef Thomas Dänecke
Gebannt verfolgt Lions-Teamchef Robert Hüneburg vom Spielfeldrand den Wurf von Altmeister und Senioren-Unions-Chef Thomas Dänecke

4.8.2019 | Die Quickborner „Giganten der ruhigen Kugel“ trafen wieder aufeinander: Nachdem beim ersten Treffen 2018 die Mitglieder des Lions-Club mit 0 : 18 Punkten gegen die Senioren-Union untergingen, war eine Revanche fällig! Und die hat geklappt: Zwar von drei Spielen nur ein Sieg, aber dafür immerhin 3 von 18 Punkten, wie die Lions in ihrer Pressemeldung zufrieden feststellen.


Vier Mannschaften waren bei diesem Turnier angetreten und haben „jeder gegen jeden“ gespielt: „Panthers“, „Pumas“ , „Tigers“ und eben die „LIONS“. Dazu kamen noch eine ganze Menge „Fans“ und „Groupies“, die das Spektakel am Spielfeldrand begleiten wollten.

Während des gesamten Turniers waren alle SpielerInnen hochmotiviert und haben sich nichts geschenkt: Bis zum Schluss wurde jede Kugel kraftvoll und konzentriert geworfen. Und bei knappen Ergebnissen wurde jede Kugel ebenso genau vermessen – teilweise haben 0,5 cm über Sieg oder Niederlage entschieden! Und dabei standen die Anfänger der „Lions“ sogar im direkten Vergleich zu den „Panthers“, der „Profi“-Mannschaft der Senioren, gar nicht mal so schlecht da, nach zeitweiser Führung hätte es beinahe zu einem Sieg gereicht – erst mit den letzten Würfen zogen die „Panthers“ vorbei und gewannen das Match mit denkbar knappen 13 : 11 Punkten.

Nach fast vier Stunden Hochleistungswürfen in insgesamt sechs Partien standen dann doch die „Panthers“ ungeschlagen als Turniersieger fest, gefolgt vom starken Damen-Team der „Pumas“, den Lions auf dem 3. Platz und dem Schlusslicht mit den „Tigers“. Der vom Lions-Club gestiftete große Wanderpokal – der „Pott“ – steht in diesem Jahr also bei der Senioren-Union.

Viel wichtiger als Sieg oder Niederlage war allerdings das ganze „Drumherum“: Bei Super-Wetter, Leckereien vom Grill und einem guten Glas Rotwein hatten alle Teilnehmer bei bester Laune ein vergnügliches Treffen bis in den späten Abend hinein – „savoir vivre“ (fast) wie in Süd-Frankreich. Die Fortsetzung dieser sportlichen Tradition ist damit jetzt schon abgemacht.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0