Junge Menschen beschäftigten sich mit den Menschenrechten: Neues Banner am Haus der Jugend

Freuen sich über das neue Banner, das von den jungen Mitwirkenden in Augenschein genommen wurde: Projektleiter Torsten Rosek, „die 2"-Geschäftsführer Uwe Kanacher, Projektleiterin Kathrin Trappberger und Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse (v.l)
Freuen sich über das neue Banner, das von den jungen Mitwirkenden in Augenschein genommen wurde: Projektleiter Torsten Rosek, „die 2"-Geschäftsführer Uwe Kanacher, Projektleiterin Kathrin Trappberger und Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse (v.l)

31.7.2019 | Intensiv haben sich junge Leute in den letzten Wochen mit den  „Menschenrechten beschäftigt. Ergebnis: Ein neues Riesenbanner zu dem Thema am Haus der Jugend.

Bei den schweren Unwettern des vorangegangenen Jahres war das Banner, das die Fassade des Hauses der Jugend schmückte, stark beschädigt worden und musste abgehängt werden.

 

Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse:„Unser Ziel war es, unter  Beteiligung von den Besuchern und Besucherinnen des Hauses der Jugend, ein neues Banner zu entwerfen, das wie vorher auch direkt mit unserer Arbeit insgesamt, unserer Haltung und der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Verbindung steht.
Das Thema hierfür war schnell gefunden:  die internationalen Menschenrechte.
Sie gelten weltweit und aktuell gibt es reichlich Anlässe, sie in Erinnerung zu rufen und darüber ins Gespräch zu kommen."


In zwei Workshops von je zwei Stunden und anschließend mehreren offenen Gesprächen mit älteren Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen wurde ein Entwurf für das neue Banner erarbeitet. Dazu wurden im Austausch mit den Leitern des Projektes die 30 Artikel der Menschenrechte ausführlich diskutiert. Gemeinsam wurde am Schluss entschieden, wieviele und welche Artikel in dem Banner zu sehen sein sollten.

 

Mit allen Beteiligten wurde besprochen, wie die weitere Gestaltung (Schriftart, Farben, Bilder, Symbole, Hintergrundmotiv  o.ä.) aussehen sollte. Anschließend wurden in weiteren Treffen verschiedener  Layouts erarbeitet,  aus denen schließlich eine finale Fassung ausgewählt wurde.

 

Die Quickborner Werbefirma ”die 2" setzte das Layout um. Hesse dankte beim Pressetermin dem anwesenden Geschäftsführer Uwe Kanacher für die langjährige Unterstützung.


Hesse:„Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wird auch weiterhin ein Anliegen der Stadtjugendpflege Quickborn bleiben. So werden sie in partizipatorischen Prozessen auch in Zukunft mitbestimmen können/dürfen, wie zum Beispiel  die Räumlichkeiten und der Außenbereich des Hauses der Jugend gestaltet werden und vieles anderes mehr."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0