„Summerjazz” begeisterte das Publikum

Rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin: Günther Brackmann (Piano), Henry Heggen, Stefan Dahm (Schlagzeug) und Thomas Biller (Kontrabass)
Rissen das Publikum zu Beifallsstürmen hin: Günther Brackmann (Piano), Henry Heggen, Stefan Dahm (Schlagzeug) und Thomas Biller (Kontrabass)

27.7.2019 | Die Antwort war klar: Als Henry Heggen nach einem fulminanten Konzert das Publikum fragte: Do you love the Blues? Do you love the Boogie-Woogie? erscholl ein vielstimmiges Yeaaaaaah! Ja, Blues und Boogie sind nicht nur in den  USA, Japan und vielen Ländern der Erde zuhause, auch in Quickborn haben sie ihr Publikum, wie er beim ”Summerjazz" des Kulturvereins zufrieden feststellen konnte.

 

Rund 100 - vorwiegend ältere - Gäste waren ins Restaurant Seegarten  gekommen, um sich vom Günter Brackmann-Trio und dem Sänger und Mundharmonika-Spieler  Henry Heggen in die Welt von Blues und Boogie entführen zu lassen. Und das gelang den Musikern - allesamt Profis, die schon mit vielen bekannten Größen des Musikgeschäfts gespielt haben - auf begeisternde Weise. Bei Stücken wie Joe Cream Man, Pinetops Job oder Have a good time wussten die Vollblutmusiker Günther Brackmann (Piano), Stefan Dahm (Schlagzeug) und Thomas Biller (Kontrabass) auch immer wieder mit brillanten Soli zu überzeugen.

 

Als Gast brillierte Henry Heggen mit seinem furiosen Mundharmonika-Spiel und seinem Gesang. Aber mehr als das: Er erwies sich auch als begnadeter Entertainer, dem es auf unaufdringliche, aber begeisternde Weise gelang, das Publikum zum Mitmachen zu bewegen, sodass die Gäste die Musiker schließlich mit stehenden Ovationen verabschiedeten. Und wer den Nachmittag nicht auf der Terrasse bei einem Gläschen Wein oder einem Glas Bier ausklingen ließ, dürfte sich beschwingt und glücklich auf den Heimweg gemacht haben. Und wann erlebt man das schon mal....

 

Besonders beeindruckte Heggen mit seinem Solo „Henrys Midnight Train", bei dem er mit seiner Mundharmonika eine Fahrt mit dem Dampfzug durch den Westen „nachhörbar" machte
Besonders beeindruckte Heggen mit seinem Solo „Henrys Midnight Train", bei dem er mit seiner Mundharmonika eine Fahrt mit dem Dampfzug durch den Westen „nachhörbar" machte
Freuten sich gemeinsam mit den Musikern über den Erfolg der Veranstaltung: Die Kulturvereins-Organisatoren Irene Lühdorff,  Bärbel Schneider und der Vorsitzende Johannes Schneider
Freuten sich gemeinsam mit den Musikern über den Erfolg der Veranstaltung: Die Kulturvereins-Organisatoren Irene Lühdorff, Bärbel Schneider und der Vorsitzende Johannes Schneider

Kommentar schreiben

Kommentare: 0