Dr. Stefan Liebing zum Honorarprofessor ernannt

Eine besondere Ehre: Dr. Stefan Liebing (3.v.r.) wurde von Hochschulpräsident Dr. Christoph Jansen (3.v.l.) mit einer Honorarprofessur ausgezeichnet. Anerkennung auch von Jean Marc MPay, Botschafter Kameruns (Mitte) und Andreas B.D. Guibeb, Botschafter Namibia – Foto: Kristof Gatermann/Website Hochschule Flensburg

19.6.2019 | Der in Quickborn wohnhafte Afrika-Experte Dr. Stefan Liebing ist zum Honorarprofessor der Hochschule Flensburg ernannt worden. Liebing ist seit dem vergangenen Jahr bereits Honorarkonsul der Republik Kamerun. 

 

Liebing bekleidete viele Jahre leitende Positionen in der Energiewirtschaft. Heute is er Geschäftsführer des Investmenthauses Conjuncta GmbH mit Sitz in Hamburg.  Seit 2012 is er ehrenamtlicher Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft e.V..

 

„Es freut uns, wenn Menschen, die in ihrem Beruf derart erfolgreich sind, unsere Lehre mit ihren Erfahrungen und praktischen Beispielen bereichern können“ sagte Dr. Christoph Jansen, Präsident der Hochschule Flensburg, anlässlich der Verleihung der Honorarprofessur im Rahmen des Hochschul-Sommerfestes. Eine Honorarprofessur sei eine besondere Ehre, so Jansen. „Mit ihr verbunden ist eine Lehrverpflichtung in einem für die Hochschule relevanten Fachgebiet.“

 

Der Geehrte freut sich, dass die Hochschule Flensburg mit der Honorarprofessur die zunehmende Wichtigkeit des Nachbarkontinentes in Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und der Technologie würdigt. „Mit seinen Kompetenzen kann das Centre for Business and Technology in Africa der Hochschule hierbei einen bedeutsamen Beitrag leisten. Ich freue mich, in neuer Funktion dazu beizutragen“, so Liebing.

 

Ganz neu ist Stefan Liebing die Hochschule Flensburg nämlich nicht. Seit der Gründung des „Centre for Business and Technology in Africa“ an der Hochschule Flensburg im Jahr 2013 ist Liebing Lehrbeauftragter an der Hochschule und unterrichtet „Business in Africa“. „Er trägt damit seit Jahren direkt oder indirekt über sein Netzwerk dazu bei, dass wir ein vorurteilsfreies, tieferes Verständnis von dem hoch diversen Kontinent Afrika erhalten“, lobte Jansen.

 

An der Verleihung nahmen auch die Botschafter aus Kamerun und Namibia teil.

 

In Quickborn hatte Liebing in einer Veranstaltung der Initiative Quickborn im November letzten Jahres für ein vermehrtes wirtschaftliches Engagement in Afrika geworben.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0