Ehrung: Lorenz Jensen 25 Jahre Leiter der Musikschule

Frank-Peter Könen, Leiter der Greenhorns, überreichte Jensen einen „Ehrenteller" mit der Gravur: „25 Jahre Musikalischer Dienst - Unserem lieben Lorenz die herzlichsten Glückwünsche - Deine Greenhorns"
Frank-Peter Könen, Leiter der Greenhorns, überreichte Jensen einen „Ehrenteller" mit der Gravur: „25 Jahre Musikalischer Dienst - Unserem lieben Lorenz die herzlichsten Glückwünsche - Deine Greenhorns"

18.6.2019 | Glaubhaft versicherte er, bis kurz vor dem Konzert nichts geahnt zu haben: Beim jüngsten Schülerkonzert wurde Lorenz Jensen für 25 Jahre als Leiter der Quickborner Musikschule geehrt!

 

Eigentlich hatte er die Besucher schon in die Pause entlassen, als Bürgervorsteher Henning Meyn das Wort ergriff und ein Jubiläums-Geschenk der besonderen Art ankündigte: Ein Trio spielte eines der Lieblingsstücke von Lorenz Jensen. Im Anschluss zeichneten Meyn, zugleich Vorsitzender des Fördervereins, und Bürgermeister Thomas Köppl den Weg des Musikschulleiters  nach und  würdigten seine Verdienste.

 

Jensen kam im April 1994 als Lehrer für Trompete und Fagott an die Quickborner Musikschule. Der studierte Musik- und Literaturwissenschaftler hatte bis dahin bereits vielfältige Erfahrungen nicht nur im "Musikmachen" sondern auch im „Musik-Business" gesammelt: Musiker im Marinemusikcorps, Tätigkeiten am Theater und im Kammerorchester Kiel, Arbeit als Kirchenmusiker und Aktivitäten für das Schleswig-Holstein-Musikfestival. Als kurze Zeit nach Jensens Eintritt in die Musikschule die Position der Leitung frei wurde, wurde Jensen am 1. August 1994 in diese Position berufen. Eine goldrichtige Entscheidung für die Musikschule und die Stadt, wie Meyn hervorhob.

 

Meyn: „Du bist nicht nur Musiklehrer und Arrangeur, Du bist auch Motivator, Programmmacher, Conferencier mit Schauspieltalent, Organisator nicht nur von Schulveranstaltungen, sondern auch von überregionalen Wettbewerbern wie Jugend musiziert, Du bist das Gesicht unserer Musikschule! Was wären wir ohne Dich!"

 

Als Vorsitzendem des Fördervereins imponiere ihm zugleich die Ruhe und die Routine, mit der Jensen auch die bürokratischen Herausforderungen seiner Tätigkeit annehme. Als Netzwerker pflege Jensen nicht nur die Zusammenarbeit mit der Quickborner Kultur- und Musikszene , sondern auch mit den einschlägigen Institutionen auf Kreis-, Landes- und Bundesebene. Außer auf den Einzelunterricht lege er besonderen Wert auf das gemeinsame Musizieren und die Ensemble-Arbeit. Das Musikschul-Orchester, die Bläser-Ensembles, die Big Band Greenhorns, das Percussion-Ensemble - alle spielten auf höchstem Niveau. „Das alles wäre ohne die unaufdringliche Beharrlichkeit von Lorenz Jensen nicht möglich!"

 

Jensen halte es nicht nur selbst schon lange in Quickborn aus, er habe es auch geschafft, viele Lehrkräfte schon lange in der Musikschule zu halten. Anna Milewska, selbst langjährige Klavierlehrerin in Quickborn, hatte es einmal so formuliert:„Die Liebe und die Leidenschaft zur Musik liegt an unserer Schule in der Luft. Man spürt das in Konzerten genauso wie im Unterricht."

 

Meyn erinnerte auch an die völkerverbindende Kraft der Musik, die sich in Quickborn nicht nur dadurch ausdrücke, Lehrer und Schüler aus verschiedenen Nationen und Kulturen vertreten seien, sondern auch in der Unterstützung der Städtepartnerschaften wie zuletzt durch Konzerte in Boxholm. im übrigen sei Musizieren für Jensen sicher eine Kulturtechnik, die auch der Persönlichkeitsbildung diene. Meyn:„Lorenz, seit 25 Jahrenbist Du in Quickborn als musikbegeisterter und musikbegeisternder Kulturarbeiter unterwegs. Vielen, vielen Dank dafür!"

 

Lang anhaltender Beifall zeigte, dass Meyn dem Publikum offensichtlich aus der Seele geprochen hatte. Und zwei Präsente gab dann auch noch: Weil Jensen nicht nur waschechter Schleswig-Holsteiner sei, sondern - als Steigerung - sogar aus Eiderstedt stamme - überreichte Meyn zwei Karten für einen plattdeutscnen Comedy-Abend. Und Köppl übergab einen Gutschein für einen kulinarischen Abend nach Wahl. Der Bürgermeister dankte seinerseits für die charmante Art, mit der Jensen die Musikschule vorangebracht habe und äußerte die Hoffnung auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

 

Greenhorns gratulierten musikalisch

Im Foyer wartete dann eine weitere Überraschung auf den Jubilar:  Die Greenhorns hatten sich in voller Stärke eingefunden, um Jensen - und natürlich den anderen Besuchern - ein Ständchen zu bringen. Greenhorns-Chef Frank-Peter Könen:„Das hat es sicher lange nicht gegeben, dass Besucher des Artur-Grenz-Saales in der Pause musikalisch unterhalten werden!" Zahlreiche Gäste und Wegbegleiter nutzten die Gelegenheit, Jensen zum Jubläum zu gratulieren.

Die Greenhorns erfreuten Jensen mit einem Ständchen
Die Greenhorns erfreuten Jensen mit einem Ständchen
Zu Gratulanten zählte auch Johannes Schneider, Vorsitzender des Kultur-Vereins
Zu Gratulanten zählte auch Johannes Schneider, Vorsitzender des Kultur-Vereins

Kommentar schreiben

Kommentare: 0