Kontrabass und Bajan-Konzert auf dem Helenenhof

15.1.2019 | Ein ungewöhnliches Duo ist am 27. Januar zu Gast auf dem Helenenhof: Alexander Suslin (Kontrabass) und Waldemar Guidi (Bajan) geben ein Konzert unter dem Titel „Im Namen der Liebe".

 

Das Bajan ist die osteuropäische Form des Chromatischen Knopfakkordeons. Die Wahl dieses Instruments erklärt sich aus der Herkunft: Guidi wurde 1967 in Kasachstan geboren, 1985 gewann er einen 1. Preis beim Wettbewerb für Bajanspieler der kasachischen Republik. 1988 bis 1993 studierte er Musik in Russland. Seit 1995 wohnt er in Hamburg und ist als Dozent u.a. am Brahmskonservatorium tätig.

 

Alexander Suslin wurde 1971 in Moskau geboren und lebt seit 1982 in Hamburg. Er studierte am Hamburger Konservatorium und gab bereits zahlreiche Konzerte als Solist und Kammermusiker in Deutschland, Österreich, Schweiz, Japan, Italien, England, Frankreich, Dänemark, Schweden und Russland.

 

Margreth Cotterell lädt zum Konzert auf ihren Helenenhof am Sonntag, dem 27.1.2019 um 17 Uhr ein und bittet die Gäste um eine Spende um 20 Euro.

 

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indianer

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indian


Kommentar schreiben

Kommentare: 0