Ev. Kirche: Spende über 5.000 Euro für Doliambo

Pastorin Claudia Weißbarth überreichte Pastor Ciprian Matefy den Scheck über die Spende für Doliambo.
Pastorin Claudia Weißbarth überreichte Pastor Ciprian Matefy den Scheck über die Spende für Doliambo.

13.1.2019 | Die Überreichung eines Schecks für die christliche Schule in Doliambo (Indien) war der Höhepunkt des Neujahrsempfangs, zu dem die ev.-luth. Kirche Quickborn-Hasloh in das Gemeindehaus eingeladen hatte.

 

Nach dem sonntäglichen Gottesdienst hatten sich knapp 100 Gäste eingefunden, um bei Kaffee und Berlinern u.a. den Bericht von Pastorin Claudia Weißbarth zu verfolgen.

 

Die Pastorin informierte darüber, dass der Neubau des Gemeindehauses noch vor Weihnachten eingedeckt worden sie und es im Februar ein „Nach-Richtfest" geben werde. Die Einweihung ist nach den Sommerferien vorgesehen. Der Kirchengemeinderat, aus dem Carsten Möller ausgeschieden ist, wird sich Gednaken über die weitere Arbeit machen. Auch in Hasloh würden jetzt Familiengottesdienste angeboten. Auf dem Quickborner Friedhof seien neu Baum/Strauchgräber für Urnen eingerichtet worden. Weißbarth dankte auch allen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, wie z.B. den Mitgliedern des Arbeitskreises Kirche und Kultur, der ebenso wie die anderen Organisationen ein umfangreiches Programm geplant hat. So macht „Kirche und Kultur" einen Ausflug nach Ostfriesland, der Posaunenchor wird zum Kirchentag nach Dortmund fahren, ein Kanu-Ausflug steht ebenso auf dem Programm wie die Teilnahme an der „Elbtaufe" in Hamburg. Die Kindergruppe wird wieder ein Musical auf die Bühne bringen und die Kirchenmusik wird sich an den Feierlichkeiten zum 110. Jubiläum des Quickborner Komponisten Artur Grenz beteiligen. Den Abschluss wird die Aufführung des Weihnachtsoratoriums bilden.

 

Weißbarth berichtete, dass die Kollekte am Heiligabend den neuen Rekordwert von 6.325,52 für Brot für die Welt erbracht habe. Traditionell hat die Kirche auch für die Schule im indischen Doliambo gesammelt. Um den Scheck über 5.000 Euro entgegenzunehmen, war aus Hamburg Pastor Ciprian Matefy angereist, Beauftragter des Zentrums für Mission und Ökumene der Nordkirche. Er berichtete, dass er erst Ende letzten Jahres in Indien war und sich von der segensreichen Arbeit der Schule in Doliambo überzeugen konnte, die zur Zeit von 100 Schülern und 80 Schülerinnen besucht wird.

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indianer

ich bin 1939 in Kiel geboren und nach dem Schulabschluss 1957 nach Hamburg gezogen. Seit 1981 wohne ich in Quickborn. Hier sind meine 3 Kinder zur Schule gegangen.

Nach dem Ende meiner beruflichen Tätigkeit habe ich ein neues Betätigungsfeld in der Kommunalpolitik gefunden. Seit 2008 bin ich Mitglied der SPD-Fraktion in Quickborn. Am Anfang als bürgerliches Mitglied und nach der Kommunalwahl 2013 als über die Liste gewähltes Mitglied.

Für meine Fraktion bin ich im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt und im Finanzausschuss tätig. Ich möchte mitsprechen, mitgestalten und mitentscheiden können. Ich möchte mithelfen, unsere Stadt zum Wohle ihrer Bürger umweltverträglich weiter zu entwickeln und zu gestalten. Eine möglichste heile Umwelt an unsere Kinder weitergeben zu können, ist mein Bestreben.

"Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werden die Menschen feststellen, dass man Geld nicht essen kann"
Prophezeiung des kanadischen Stammes der Cree-Indian

Als Dank für seine engagierte Arbeit überreichte Weißbarth Kirchenmusiker Michael Schmult ein „nachhaltiges" Präsent
Als Dank für seine engagierte Arbeit überreichte Weißbarth Kirchenmusiker Michael Schmult ein „nachhaltiges" Präsent
Hartmut Ermes, langjähriger Vorsitzender des Kirchengemeinderates, war von seinem neuen Wohnsitz Hamburg-Rahlstedt angereist. Hier im Gespräch mit Carsten Möller, der wegen beruflicher Belastungen seinen Sitz im Rat aufgegeben hat.
Hartmut Ermes, langjähriger Vorsitzender des Kirchengemeinderates, war von seinem neuen Wohnsitz Hamburg-Rahlstedt angereist. Hier im Gespräch mit Carsten Möller, der wegen beruflicher Belastungen seinen Sitz im Rat aufgegeben hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0