Kunstverein und Beluga-Kino laden zu Kunst-Filmen ein

28.8.2018 | „Kunst-Kino" heißt das neueste Projekt des Kunstvereins Quickborn: In Kooperation mit dem Beluga-Kino zeigt der Verein in Zukunft an jedem 2. Dienstag im Monat einen Film über Kunst und Künstler.

 

Edwin Zaft, Vorstandsmitglied des Kunstvereins: „Der Verein ist immer bestrebt, den Quickborner Bürgern  einen außergewöhnlichen Blick auf die Kunst zu vermitteln. Mit dem Beluga-Kino haben wir einen Partner gefunden, der sich einen Namen gemacht hat, weil er nicht nur Mainstream-Filme im Programm hat, sondern auch künstlerisch anspruchsvolle Werke zeigt und große Konzerte live überträgt. Gemeinsam werden wir in Zukunft also eine Filmreihe zum Thema Kunst präsentieren."

 

Dokumentationen und Spielfilme werden einen Einblick in Kunstereignisse, Epochen und Künstlerpersönlichkeiten jenseits von Galerien und Museen vermitteln. Kai Bartels, Inhaber des Beluga-Kinos:„Wir freuen uns, auf diesem Wege die Begeisterung für Kunst und Künstler zu unterstützen und den Dialog über Kunst in Quickborn zu stärken."

 

Das Programm

Premiere ist am 11. September 2018 mit dem Film „Mr. Turner - Meister des Lichts". In dem Film widmet sich der Regie-Altmeister Mike Leigh dem Leben des britischen Malers J.MW Turner, der von 1775 bis 1851 lebte und als führender Vertreter  der Romantik zu den größten englischen Künstlers zählt.

 

Am 9. Oktober folgt „Max Bill - das absolute Augenmaß". Max Bill (1908 - 1994) war der wohl bedeutendste Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts und der berühmteste Student, der aus dem legendären Bauhaus in Dessau hervorgegangen war. Er war ein Antifaschist der ersten Stunde und sein ganzes avantgardistisches Werk als Maler, Bildhauer, Architekt und Typograf trägt bis zum Schluss Züge einer sozialen Verantwortung und von einem Umweltbewusstsein, das inzwischen eine geradezu unheimliche Aktualität erhalten hat.

 

Am 13. November erwachen in dem animierten Kriminaldrama „Loving Vincent" die Bilder von Vincent van Gogh zum Leben, um den Tod ihres Schöpfers zu untersuchen und dabei zugleich seine Lebensgeschicht zu erzählen.

 

Die Vorstellungen beginnen jeweils um 19.45 Uhr. Der Eintritt beträgt 5,50 Euro, Mitglieder des Kunstvereins zahlen 4,50 Euro.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0