Neue Nachwuchskräfte im Rathaus

Sonja Eberlein, stellvertretende Fachbereichsleiterin Personal, stellte Nils Hoppe-Kossak (l.) und Mark Schutz vor
Sonja Eberlein, stellvertretende Fachbereichsleiterin Personal, stellte Nils Hoppe-Kossak (l.) und Mark Schutz vor

11.8.2018 | In den kommenden Jahren werden viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Stadtverwaltung Quickborn verlassen und in den Ruhestand gehen. Mit ihnen geht auch sehr viel Wissen und Erfahrung, weshalb die Stadt Quickborn immer wieder großes Interesse an der Ausbildung von Nachwuchskräften hat. Zwei davon stellte Sonja Eberlein, die Stellvertretende Fachbereichsleiterin Personal kürzlich vor.

 

Neuer Auszubildender Nils Hoppe Kossak

Zum 1. August 2018 hat die Stadt mit Nils Hoppe Kossak einen neuen Auszubildenden für die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten eingestellt. „An dem  Berufsbild des Verwaltungsfachangestellten interessiert mich besonders der Umgang mit Menschen“, meint der in Neumünster lebende Hoppe-Kossak. Der 25-jährige freut sich darauf, Einblick in alle Bereiche der Kommunalverwaltung zu erhalten. Dabei möchte er erfahren, wie eine Stadt funktioniert und auch für die Zukunft lebenswert gestaltet werden kann.

 

Die dreijährige duale Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten in der Fachrichtung Kommunalverwaltung findet überwiegend in der Stadtverwaltung Quickborn und berufsbegleitend an mehren Tagen in der Beruflichen Schule des Kreises Pinneberg in Pinneberg sowie im Blockunterricht an der Verwaltungsakademie in Bordesholm statt.

 

Mark Schutz beginnt neue Ausbildung zum Stadtinspektor
In diesem Jahr hat sich die Stadt Quickborn entschieden, einen Ausbildungsgang zum Stadtinspektor anzubieten. Unter vielen Bewerberinnen und Bewerbern hat sich der 32-jährige Mark Schutz durchgesetzt und wurde zum Stadtinspektor im Beamtenverhältnis auf Widerruf ernannt.

 

Als Zeitsoldat war der gebürtige Norddeutsche viele Jahre in Süddeutschland stationiert. Bei der Bundeswehr war er auch bereits in der Verwaltung tätig. Jetzt lebt er mit seiner Frau in Hamburg.

 

Neben der Ausbildung vor Ort geht es für ihn zunächst an die Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Schleswig-Holstein. „Durch das Studium an der Fachhochschule stellen wir sicher, dass unser Personal optimal ausgebildet und auch für die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet ist“, stellt Bürgermeister Thomas Köppl fest. Für den neu ernannten Anwärter liegen die Vorteile auf
der Hand: „Die duale Ausbildung ist für mich interessant, weil ich bereits während
des Studiums entscheiden kann, welche Fachrichtungen ich vertiefen möchte. Vor
Ort kann ich dann feststellen, ob mir die praktische Arbeit in diesem Bereich gefällt.“


Die dreijährige duale Ausbildung mit dem Studium „Allgemeine Verwaltung/Public
Administration" gliedert sich in insgesamt 24 Monate Fachtheorie an der Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung in Altenholz bei Kiel und insgesamt 12 Monate Berufspraktika in der Stadtverwaltung Quickborn.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0