Montag zieht die Spiel-i-othek um

Die Regale für die Spiele sind schon installiert: Erster Stadtrat Klaus H. Hensel (vorne),  Architekt Christian Schilling, Projektleiterin Aysegül Yurtsever und Fachbereichsleiter Helge Maurer (v.l.) informierten über die Umbauten an der Comenius-Schule
Die Regale für die Spiele sind schon installiert: Erster Stadtrat Klaus H. Hensel (vorne), Architekt Christian Schilling, Projektleiterin Aysegül Yurtsever und Fachbereichsleiter Helge Maurer (v.l.) informierten über die Umbauten an der Comenius-Schule

27.7.2018 | Diese Woche wurde noch eifrig gewerkelt und man konnte sich nicht so recht vorstellen, dass es bereits Montag so weit sein soll: Dann zieht die Spiel-i-othek von ihrem bisherigen Standort im Keller der Goetheschule in das sanierte Haus 2 der Comenius-Schule!

 

Die Böden waren noch abgedeckt, aber die Regale, in denen die rund 2.000 Spiele ihren Platz finden werden, waren bereits installiert. Und auch die Wände des "Bällebades", die von ehrenamtlichen Helfern aufgebaut werden, waren bereits zu erkennen. Erster Stadtrat Klaus Hensel:„Die Idee für diese tolle Spielmöglichkeit, die die meisten von IKEA kennen, stammt von der Spiel-i-othek Quickborn! Schade, dass wir keine Lizenzgebühren erhalten...".

 

Für die Ausleihe der Spiel-i-othek stehen künftig zwei rund 50 Quadratmeter, miteinander verbundene Räume zur Verfügung. „Für die Comenius-Schule waren sie nicht mehr nutzbar, weil für Klassenzimmer heute Größen von 60 Quadratmeter vorgeschrieben sind", erläuterte die städtische Projektleiterin Aysegül Yurtsever. Im ersten Stock steht ein Raum zur Verfügung, in dem die Carrera-Bahn und die große Eisenbahnanlage aufgebaut werden.

 

Aber auch die Comenius-Schule erhält erweiterte Möglichkeiten. Ebenfalls im ersten Stock entsteht ein Probenraum mit einer kleinen Bühne, der von den Schülerinnen und Schülern insbesondere im Fach „Darstellendes Spiel" genutzt werden kann.

 

„Doch auch im Hintergrund hat sich viel getan",  berichtet Helge Maurer, Fachbereichsleiter Liegenschaften bei der Stadtverwaltung. „Die Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen für das bereits im Jahre 1957 / 1958 erbaute Haus 2 der Comenius-Schule Quickborn umfassen sowohl gestalterische als technische Veränderungen, die der zukünftigen Nutzung entsprechen. So wurden Räume zusammengelegt, eine Küche und neue Sanitärräume eingebaut."

Und Architekt Christian Schilling ergänzt:„Eine neue Dämmung zur Reduktion des Wärmeverlustes der Räumlichkeiten wurde eingebaut, neue Elektroleitungen und Heizungen wurden verlegt. In diesem Zuge wurde auch die Beleuchtung erneuert. Diese Teilmaßnahme wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert. Es konnten Fördermittel in Höhe von 12.864,00 € eingeworben werden. Das entspricht 40% der Aufwendungen."

Auch der Brandschutz wurde auf den neuesten Stand gebracht. Dafür entstand ein zweiter innenliegender Rettungsweg, eine Hausalarmierung wurde installiert und alte Türen wurden durch Brandschutz- bzw. Rauchschutztüren ersetzt.

Die Maßnahme wird Anfang August mit voraussichtlichen Gesamtkosten von ca. 1,2 Mio. Euro abgeschlossen, so dass die Nutzung durch Schule und Spieliothek Mitte August 2018 aufgenommen werden kann.

Der künftige Probenraum der Comenius-Schule: Die dunkle Deckenverkleidung weist auf den Bühnenbereich hin.
Der künftige Probenraum der Comenius-Schule: Die dunkle Deckenverkleidung weist auf den Bühnenbereich hin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0