Jetzt auch in Quickborn: Hinterbänkler

27.6.2018 | Bislang saßen alle Ratsmitglieder in der "ersten Reihe", durch die Aufblähung der Ratsversammlung auf 38 Mitglieder gibt es es jetzt auch im Quickborner Parlament "Hinterbänkler", denn in allen Faktionen müssen einige Ratsmitglieder in die zweite Reihe rücken.

 

Bei der Kommunalwahl konnte die FDP ihr Ergebnis mit 20,8 Prozent fast verdoppeln. Zugleich errang die CDU in allen 14 Wahlkreisen das Direktmandat. Um die prozentualen Ergebnisse der einzelnen Parteien in der Ratsversammlung richtig wiederzugeben, erhöhte sich die Zahl der Ratsmitglieder auf 38, für die bei der konstituierenden Sitzung am Montag eine neue Sitzordnung realisiert werden musste. Die offene Anordnung zu den Besucher wurde beibehalten, aber die Parteien sitzen jetzt in zwei Reihen.

Bei der CDU in der ersten Reihe: Eike Kuhrcke (2. Stellv. Fraktionsvorsitzender), Annegret Tegen, Andreas Torn, Bernd Weiher (1. Stellv. Fraktionsvorsitzender), Klaus H. Hensel (Fraktionsvorsitzender) (v.l.) Henning Meyn leitete die Sitzung, dahinter Anna Maria Klüver, Niko Mitroulis, Bernd Kleinhapel, Andreas Wendt, Josef Raesfeld,Mirko Beckmann, Robert Hüneburg; Matthias Gädigk war nicht anwesend

Bei der SPD in der ersten Reihe: Astrid Huemke (Fraktionsvorsitzende), Tom Lenuweit (Mitglied im Fraktionsvorstand), Wolfgang Tröger( Stellv. Fraktionsvorsitzender), Karl-Heinz Marrek (v.l.); in der zweiten Reihe: Daniela Ziri, Daniel Grosser, Julian Huemke, Dirk Rust, Gerhard Teepe

Bei der FDP in der ersten Reihe: Thomas Beckmann (1. Stellv. Fraktionsvorsitzender), Ines Glatthor, Jürgen Scharley, Annabell Krämer (Fraktionsvorsitzende), dahinter Robert Chyla, Max-Meyer-Breckwoldt, Lydia Saheb-Divani, Friederike Rübhausen (2. Stellv. Fraktionsvorsitzende)

Bei den Grünen in der ersten Reihe: Sonja Kruse, Dirk Salewsky, Marion Nagelfeld (Stellv. Fraktionsvorsitzende), Heinrich F. Kut (Fraktionsvorsitzender); in der zweiten Reihe Palema Masou, Alfred Haack, Sabine Schaefer-Maniezki


Kommentar schreiben

Kommentare: 0