Die glorreichen Sieben: 2.000 Euro für das Kinderhilfswerk

Neben den sieben Vereinsmitgliedern nahmen Stadtwerke-Chef Dr. Panagiotis Memetzidis und Mitarbeiterin Jeannine Müller sowie Richard Janssen (vordere Reihe Mitte) teil, außerdem Christian Rohde (hintere Reihe 2.v.r.) neben Vereinschef Jens-Olaf Nuckel
Neben den sieben Vereinsmitgliedern nahmen Stadtwerke-Chef Dr. Panagiotis Memetzidis und Mitarbeiterin Jeannine Müller sowie Richard Janssen (vordere Reihe Mitte) teil, außerdem Christian Rohde (hintere Reihe 2.v.r.) neben Vereinschef Jens-Olaf Nuckel

21.4.2018 | Eine Spende über 2.000 Euro hat der Verein „Energieforum Quickborn" dem Kinderhilfswerk zukommen lassen und die Stadtwerke haben den Betrag noch um 1.000 Euro aufgestockt. Dies gab der Verein jetzt bei einem Pressegespräch bekannt.

 

Zu einem vollen Erfolg wurde die dritte Energie- und Gewerbemesse, die der Verein Energieforum im vergangenen Jahr erstmals auf dem Gelände und in Kooperation mit den Stadtwerken durchführte. Dem Verein gehören die sieben Mitglieder

Jens-Olaf Nuckel, Wolfgang Korndörfer, Olaf Hansen, Maik Kuberg, Holger Kanies, Harald Maniezki und Reginald Nuckel an. Vorsitzender Jens-Olaf Nuckel:„Da wir alle ehrenamtlich arbeiten, können wir die Erlöse aus der Messe komplett wohltätigen Zwecken zukommen lassen!" Bei der letzten Messe konnten sich die Initiatoren zudem auf die organisatorische Hilfe der Stadtwerke  stützen. Stadtwerke-Chef Dr.

Panagiotis Memetzidis:„Es war uns eine große Freude, dass wir den Verein unterstützen und damit auch die gute Sache fördern konnten!" 25 Aussteller erbrachten mit ihren Standgebühren einen Überschuss von 4.000 Euro.

 

Davon wurden jetzt 2.000 Euro an das Kinderhilfswerk Quickborn übergeben. Memetzidis erhöhte den Betrag im Namen der Stadtwerke noch um 1.000 Euro. Richard Janssen, Vorsitzender des Kinderhilfswerk, hatte sich zu dem Treffen in „Das Cafe" mit seinem stilvollen Ambiente eingefunden, um über die Arbeit seiner Organisation zu berichten.  Das Kinderhilfswerk sei sehr engagiert in der Suchtberatung, der Beratung bei Kindesmissbrauch und der Gewaltprävention. Mit einem jährlichen Aufwand von 10.000 Euro mache die Förderung des Nachhilfeunterrichts für Kinder aus benachteiligten Familien den größten Posten aus. „So helfen wir Kindern, die sonst keine Chance hätten, einen Schulabschluss zu schaffen." Große Freude bereite das Kinderhilfswerks traditionell mit seiner Weihnachtsfeier, zu der rund 80 Kinder kämen und am Schluss auch ein Geschenk mit nach Hause nehmen könnten. Auch diese Aktion unterstützen die Stadtwerke.

 

An dem Treffen nahm auch Christian Rohde vom Diakonischen Werk teil, der über die Arbeit im Haus Roseneck und den "Quickborner Tisch" berichtete. Er kann mit Spenden des Energieforums und der Stadtwerke rechnen, u.a. mit 90 Lebensmitteltüten für Bedürftige und Flüchtlinge.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0