Das Wahlprogramm der SPD zur Kommunalwahl 2018

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

 

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

 

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.

Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.

Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.

Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.

Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.

Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.

Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.

Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

 

KLARE LINIE FÜR QUICKBORN

 

Für eine Stadt der Zukunft

Quickborn ist heute ein attraktiver und zugleich liebenswerter Wohn-, Lebens- und Arbeitsstandort. Dies werden wir erhalten und weiterentwickeln.


Unser vorrangiges Ziel ist das weitere Ausweisen von Wohnflächen. Wir wollen einen Mix aus Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser, Eigentum und Mietwohnungsbau. Außerdem werden wir uns für innovative Wohnformen wie Mehrgenerationenhäuser, Alten-WGs einsetzen. Um den sozialen Wohnungsbau zu stärken, fordern wir, dass in allen neuen Bebauungsplänen für Mehrfamilienhäuser eine Quote von 30 % für den sozialen Wohnungsbau gilt– damit Wohnen bezahlbar ist.


Auch im gewerblichen Bereich soll sich unsere Stadt entwickeln. Neben dem Ausweisen von Gewerbegebieten gehört für uns auch ein Stadtmarketing dazu, das durch die Stadt Quickborn zu koordinieren ist und dadurch die Interessen der Gewerbetreibenden zusammenzubringt.


Die Entwicklung der Stadt Quickborn wird über den Flächennutzungsplan gesteuert. Dieser ist ein Planungsinstrument für die städtebauliche Entwicklung.
Um unsere Stadt nachhaltig weiter zu entwickeln und für die Zukunft zu rüsten, muss der Flächennutzungsplan neu aufgestellt werden.


Wir wollen eine Bürgerbeteiligung, die im Dialog mit den betroffenen Bürgern steht.


Das vorhandene Quickborner Glasfasernetz muss flächendeckend in allen Ortsteilen erweitert werden. Es ist die Basis für schnelles Internet und die digitale Zukunft für ganz Quickborn.


Die Integration neu hinzugekommener Menschen ist für uns eine Investition in die Zukunft. Wir schätzen und unterstützen weiterhin das ehrenamtliche Engagement bei der Integration.

Für Bildung

Das vorrangige Ziel der SPD in Quickborn ist die Einrichtung von offenen Ganztagsschulen mit Kindertagesstätten, um allen Menschen die Möglichkeit zu geben, sich beruflich zu engagieren. Wir wollen alle Grundschulstandorte erhalten und diese modernisieren, damit unsere Kinder bereits beim ersten Besuch von Quickborner Schulen gefördert werden. Deswegen wollen wir auch die Waldschule samt Turnhalle und Außengelände grundlegend sanieren. Es muss auch ein kompletter Neubau geprüft werden.


Der Erhalt des Geländes Goethestraße als Bildungsstandort ist für uns wichtig. Nach dem Umzug der Goetheschule in das Schulzentrum Süd, wollen wir die wesentlichen Gebäude, z.B. als offene Ganztagsgrundschule, Kindertagesstätte, Erweiterung der Musikschule oder Räumlichkeiten für die VHS erhalten.


Wir wollen für alle Schulen eine moderne und zeitgemäße IT-Ausstattung.


Unsere gute Förderschule in Quickborn soll erhalten bleiben. Wir werden uns dafür einsetzen, dass sie ihren Bedürfnissen entsprechend mit Personal und Ausstattung versehen wird.


Die gute Erfahrung des Einsatzes von Sozialpädagogen im Schulbetrieb soll in allen Quickborner Schulen umgesetzt und ausgebaut werden.


In Quickborn gibt es ein Zentrum für Deutsch als Zweitsprache (DAZ), durch viel Engagement von Ehrenamtlern und Lehrern geführt wird. Wir werden diese Einrichtung weiterhin fördern, denn der Spracherwerb ist der Grundstein für gelungen Integration.


Unsere gut aufgestellte Volkshochschule wollen wir in ihrer Struktur sichern. Sie soll zudem Vorbild und Treiber für neue digitale Lernangebote werden.


Quickborner Schulen sind ein Ort der kulturellen Begegnung. Es ist wichtig das die Kinder sich dort wohl und wahrgenommen fühlen und so ein Ort für lebendige Bildung entsteht. Hierfür setzen wir uns ein.


Kultur ist ein wesentlicher Teil der Bildung. Wir wollen uns weiterhin dafür einsetzen, dass die vielfältige Kultur in Quickborn erhalten bleibt und weiter gefördert wird.

Für die Jüngsten

Als liebenswerte Stadt vor den Toren Hamburgs hat Quickborn in den letzten Jahren einen besonders hohen Zuzug an jungen Familien zu verzeichnen. In der heutigen Zeit sind oft beide Elternteile berufstätig. Umso wichtiger werden somit zeitgemäße, und den unterschiedlichsten Anforderungen moderner Beschäftigung gerecht werdende Betreuungsmöglichkeiten für unsere Kinder und Kleinstkinder. In den letzten Jahren konnte die SPD-Quickborn den Ausbau und die Förderung von Krippen-, Hort-, und Betreuungsplätzen wesentlich beeinflussen. Da der gesetzliche Anspruch auf einen Krippenplatz in Quickborn aber weiterhin nicht ausreichend umgesetzt werden kann, werden wir auch in der kommenden Legislatur alles uns Mögliche tun um diesen Mangel zu beseitigen und allen jungen Familien in Quickborn eine vernünftige Perspektive zu ermöglichen.


Hierzu werden wir uns nicht nur für den bedarfsgerechten Ausbau von Krippen, Elementar- und Hortplätzen einsetzen, sondern vor allem für die langfristige Planung von Betreuungskapazitäten (Planung und Bau neuer Kitas). In Gesprächen mit Eltern haben wir positive Rückmeldungen über die noch von der SPD-Landesregierung eingeführte finanzielle Entlastung von 100 Euro pro Monat im Krippenbereich bekommen. Das ist der Einstieg in die Gebührenfreiheit. In der nächsten Legislaturperiode werden wir uns auf Landes- und Kreisebene für die umfassende Gebührenfreiheit, mindestens aber für eine Gebührenentlastung einsetzen.


Immer weniger Kinder können schwimmen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass mehr Schwimmkurse für Kinder im Freibad angeboten werden. Um dies zu ermöglichen, muss die Wassertemperatur unseres Freibades ohne Auswirkungen auf die Eintrittspreise erhöht werden.

Für Verkehrsplanung

Motorisierter Verkehr ist mit hohen Belastungen für Mensch und Umwelt verbunden. Die Herausforderung besteht darin, die gesellschaftlich notwendige Mobilität unserer Bürger umweltverträglich und nachhaltig zu gestalten.
Unser oberstes Ziel ist eine nachhaltige und ökologisch vertretbare Verbindung in den Ortsteil Quickborn-Heide herzustellen. Wir verfolgen einen Weg von Quickborn-Heide durch das Gewerbegebiet Halenberg mit einem Anschluss an die Ellerauer Straße südlich des vorhandenen Bahnübergangs Ellerau. Damit würde eine Querung der Gronauniederung entfallen und die Bahnstraße deutlich entlastet.


Zusätzlich zu der neuen Straße wollen wir einen Radschnellweg aus Quickborn-Heide in das Zentrum Quickborns, um auch hiermit eine deutlich bessere Verbindung für die Bürger herzustellen.


Fuß- und Radwege sollen unabhängig von Straßen in Neubaugebieten mit eingeplant werden. Unser Ziel ist ein abgestimmtes Quickborner Radwegenetz. Zur Beschleunigung des Verkehrsflusses sollen Kreuzungen im Quickborner Stadtgebiet hinsichtlich eines Umbaus zu Kreisverkehren geprüft werden.


Wir wollen den Zugang zum Bahnhof Ellerau von Quickborner Seite wiederherstellen.


Die Planung der S21 bis nach Quickborn wird von uns begrüßt und positiv begleitet.


Die bisher begonnene Barrierefreiheit im öffentlichen Raum ist weiter zu planen und umzusetzen.

Für Sicherheit

Die SPD Quickborn macht sich nicht nur stark für soziale, sondern auch für öffentliche Sicherheit. Mit der ständigen Weiterentwicklung der Stadt verändern sich auch die Anforderungen an die polizeiliche und nicht-polizeiliche Gefahrenabwehr. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger von Quickborn jederzeit im Rahmen der vorgeschriebenen Hilfsfristen von Feuerwehr und Rettungsdienst erreicht werden können. Wir fordern die Einrichtung eines Standortes unserer freiwilligen Feuerwehr in Quickborn-Heide sowie die Verlegung der Polizeiwache in die Quickborner Innenstadt.


Denn wir sind davon überzeugt, dass auch die örtliche Polizei wieder für alle Bürgerinnen und Bürger Quickborns in zentraler Lage erreichbar und sichtbar sein muss.


Unser Ziel ist, ein für Quickborn geltendes, abgestimmtes, alle wichtigen Sicherheits- und Rettungseinrichtungen umfassendes städtisches Sicherheitskonzept Quickborn. Des Weiteren werden wir uns auf Kreisebene dafür einsetzen, die organisatorische Zusammenlegung der verschiedenen Rettungsleitstellen zu prüfen um somit auch an den Quickborner Kreisgrenzen unnötige Verzögerungen bei der Alarmierung von Einsatzkräften zu vermeiden.

 

Für den Schutz von Klima und Natur
Als attraktive Stadt vor den Toren Hamburgs hat sich Quickborn in den vergangenen Jahren immens entwickelt. Eine Vielzahl neuer Bau-und Gewerbeflächen wurde erschlossen, neue Straßenverläufe geplant und gebaut. Die SPD Quickborn unterstützt diese äußerst positive Entwicklung unserer Stadt und setzt sich dafür ein, mittels Fördermitteln der nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit ein kommunales Klimaschutzkonzept zu erstellen, um zukünftige Interessen von Kommune, Gewerbe und lokaler Industrie möglichst nachhaltig, und im Einklang mit den Anforderungen von Klima- und Naturschutz zu gestalten. Zentraler Bestandteil des Klimaschutzkonzeptes soll ein erstes, einfach umzusetzendes Paket konkreter Maßnahmen sein. Langfristiges Ziel ist es, aus weitestgehend öffentlich geförderten Mitteln in der Verwaltung die Stelle eines/ einer Klimaschutzmanagers/- managerin zu schaffen, um die Institutionalisierung von Klimaschutz in Politik und Verwaltung zu erreichen.


Des Weiteren setzt sich die SPD Quickborn dafür ein, unsere einzigartige Natur aus Mooren und Flüssen zu erhalten. Das Himmelmoor erfreut sich immer größerer Beliebtheit als Naherholungsgebiet. Das zieht viele Besucher an, vor allem an den Wochenenden. Wir wollen ein Konzept erarbeiten, damit der Besuch dieses wunderbaren Naherholungsgebietes auch weiterhin genossen werden kann, ohne die Umwelt zu sehr zu belasten.


Auch Quickborn soll sich gegen den Gebrauch von Glyphosat aussprechen. Außerdem soll der Kampf gegen Plastik aufgenommen werden. Somit könnten wir ein eindeutiges Zeichen zum Natur- und Umweltschutz leisten.

Für eine moderne Energiepolitik
Die Energiewende beginnt vor Ort. Es sind nicht immer die großen Dinge, die die Energiewende in Deutschland zu einem Erfolg führen werden. Es sind auch die vielen kleinen Dinge im privaten, kommunalen Bereich die zu etwas Großem werden.


Die SPD Quickborn ist der Garant, dass die Quickborner Stadtwerke im 100%igen Eigentum der Stadt Quickborn und damit den Quickborner Bürgerinnen und Bürgern verbleibt. Die Stadtwerke Quickborn stellen einen Eckpfeiler der kommunalen Energiepolitik dar. Hier verbindet sich gesellschaftlich akzeptable Ökonomie mit gesellschaftlich notwendige Ökologie. Dies bedeutet für uns, die Stärkung der Stadtwerke als moderner, bürgernaher Energiedienstleister; den Ausbau effizienter Energiepartnerschaften mit Bürgern und Gewerbetreibenden sowie nachhaltige Beiträge für den Klimaschutz und die Energiewende in Quickborn.


Wir werden die Stadtwerke dahingehend stärken, dass sie als Treiber der Energiewende auftreten und erfolgreich bestehen können. Hierzu gehört der Einsatz moderner Techniken zur Optierung von Energieeinsparpotentialen, Ausbau alternativer Energieerzeugung, Partnerschaften mit privaten, alternativen Energieerzeugern. Wir setzen uns dafür ein, dass das Quickborner Strom- und Gasnetz auch weiterhin den höchsten Ansprüchen an eine zuverlässige und sichere Versorgung der Quickborner Bürger und Gewerbetreibende mit Elektroenergie und Gas genügt. Unser Fernwärmenetz werden wir zukunftssicher erhalten und bedarfsgerecht erweitern.


Ein Schwerpunkt der politischen Arbeit im Bereich der kommunalen Energiepolitik wird der Ausbau der Infrastruktur für eine effiziente Elektor-Mobilität sein. Hierzu gehören gasbetriebene Fahrzeuge und insbesondere elektrisch betriebene Fahrzeuge. Wir werden den Ausbau der Elektromobilität politisch unterstützen, indem wir die Voraussetzungen zur Schaffung einer leistungsfähigen lokalen Infrastruktur mit öffentlichen und privaten Ladestationen für strombetriebene Fahrzeuge schaffen. Wir werden uns weiterhin für die Umstellung des kommunalen Fahrzeugparks mit dem Ziel einer 100%igen Eco-Mobilität einsetzen.


Unser Engagement wird nicht nur ein Beitrag zur Energiewende sein, sondern auch einen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität in unserer Stadt leisten. Wir wollen aber auch ein Signal zur weiteren Umsetzung an Industrie, Gewerbe und Privathaushalte senden.


Nicht zuletzt werden wir uns weiterhin konsequent für Energieeinsparungen in allen kommunalen Einrichtungen einsetzen, bei der auch der Umweltschutz durch Energieeinsparung seinen eigenen Stellenwert behält.


Unser Ziel ist und bleibt, dass Energie für alle Verbraucherinnen und Verbraucher bezahlbar bleibt. Bezahlbare Energie ist Grundbedingung für eine gesellschaftliche Entwicklung und Teilhabegerechtigkeit. Wir sind davon überzeugt, dass nur die erneuerbaren Energien eine langfristige, bezahlbare, verfügbare und klimaverträgliche Energieversorgung garantiert.

Für Lärmschutz
Unser Ziel ist es, Lärmeinwirkungen in Quickborn auf das unvermeidliche, Mindestmaß zu reduzieren. Wir wollen dafür sorgen, dass der kommunale Lärmaktionsplan weiterentwickelt und regelmäßig den Erfordernissen und technischen Möglichkeiten anpasst wird.


Fluglärm: Wir wollen eine strengere, konsequentere Einhaltung des Nachtflugverbotes erreichen. Außerdem fordern wir, dass die Stadtgebiete ausgeweitet werden, in denen es Zuschüsse für Lärmschutzfenster und andere Schutzmaßnahmen gibt. Mehr Quickborner Bürger- und Bürgerinnen sollen vor den gesundheitlichen Gefahren des Fluglärms, insbesondere in der Nacht, geschützt werden.


AKN / S21: Wir werden darauf achten, dass es einen effizienten Lärmschutz beim Ausbau der S21 im Quickborner Stadtgebiet gibt. Schon im Planfeststellungsverfahren hat die SPD Quickborn durchgesetzt, dass die Forderungen der Stadt nach wirksamen Lärmschutzmaßnahmen insbesondere für die Wohnbebauung zwischen dem Parkhaus und der Malchower-Brücke, also im Bereich Boxholmstraße und Alter Hof, deutlicher formuliert und hervorgehoben werden. Diese Linie werden wir konsequent fortsetzen.


A7: Nach dem fertigen Ausbau der A7 werden wir vor Ort prüfen lassen, ob die geplanten Lärmschutzmaßnahmen auch ausreichend wirksam sind. Andernfalls muss nachgebessert werden!


Bundes- und anderer überörtlichen Straßen: Die Kieler Straße und andere überörtliche Straßen in Quickborn dürfen nicht noch lauter werden, als sie es schon sind. Unsere klare Linie:  Alle finanziell und technisch machbaren Lärmschutz- Maßnahmen wollen wir auch tatsächlich genutzt sehen. Dazu gehört für uns auch die Einrichtung von weiteren Tempo-30-Zonen in Wohngebieten.


Aber auch dort, wo wir Quickborner selbst Verkehrslärm verursachen sollen Weichen gestellt werden: Die SPD will leisere Fahrzeuge bei Bus und Bahn und beim eigenen städtischen Fuhrpark.  Wir werden uns außerdem für die Förderung der e-Mobilität einsetzen: Die Stadtwerke sollen sich auf den künftigen Bedarf ans Ladestationen einstellen und private Investoren können mit unserer Unterstützung rechnen, wenn sie das bei ihren Projekten ebenfalls berücksichtigen.

 

Für Finanzen
Quickborn hat in den letzten Jahren immer mehr Verwaltungsaufgaben übernehmen müssen. Wir wollen dafür eine spürbare finanzielle Entlastung bei Kreis und Land einfordern. Außerdem wollen wir finanzielle Mittel sinnvoll und zukunftsorientiert investieren und die freiwilligen Leistungen der Stadt (Freibad, Stadtbücherei, Vereine, Verbände etc.) weiterhin erhalten. Wir nehmen die Herausforderung an, im Sinne der Generationengerechtigkeit, trotzdem ausgeglichene Haushalte aufzustellen.

 

Für Wirtschaft
Da wir Geld investieren und freiwillige Leistungen der Stadt für die Menschen erhalten wollen, aber trotzdem ein ausgeglichener Haushalt herzustellen ist, müssen die Einnahmen der Stadt ausgebaut werden. Dazu planen wir, mehr Gewerbeflächen auszuweisen, um Arbeitsplätze zu schaffen. Dazu ist der Ausbau der digitalen Infrastruktur und der Verkehrswege eine wichtige Voraussetzung. So fordern wir auch, den Ortsteil Renzel flächendeckend mit einem Glasfasernetz zu erschließen. Des Weiteren sollen das lokale Gewerbe und der lokale Handel unterstützt werden und gemäß unserer Sichtweise bei der Wirtschaftsförderung soziale Aspekte eine herausgehobene Rolle spielen.


 

 

 

 

 

 

Als liebenswerte Stadt vor den Toren Hamburgs hat Quickborn in den letzten Jahren einen besonders hohen Zuzug an jungen Familien zu verzeichnen. In der heutigen Zeit sind oft beide Elternteile berufstätig. Umso wichtiger werden somit zeitgemäße, und den unterschiedlichsten Anforderungen moderner Beschäftigung gerecht werdende Betreuungsmöglichkeiten für unsere Kinder und Kleinstkinder. In den letzten Jahren konnte die SPD-Quickborn den Ausbau und die Förderung von Krippen-, Hort-, und Betreuungsplätzen wesentlich beeinflussen. Da der gesetzliche Anspruch auf einen Krippenplatz in Quickborn aber weiterhin nicht ausreichend umgesetzt werden kann, werden wir auch in der kommenden Legislatur alles uns Mögliche tun um diesen Mangel zu beseitigen und allen jungen Familien in Quickborn eine vernünftige Perspektive zu ermöglichen.

Hierzu werden wir uns nicht nur für den bedarfsgerechten Ausbau von Krippen, Elementar- und Hortplätzen einsetzen, sondern vor allem für die langfristige Planung von Betreuungskapazitäten (Planung und Bau neuer Kitas). In Gesprächen mit Eltern haben wir positive Rückmeldungen über die noch von der SPD-Landesregierung eingeführte finanzielle Entlastung von 100 Euro pro Monat im Krippenbereich bekommen. Das ist der Einstieg in die Gebührenfreiheit. In der nächsten Legislaturperiode werden wir uns auf Landes- und Kreisebene für die umfassende Gebührenfreiheit, mindestens aber für eine Gebührenentlastung einsetzen.

Immer weniger Kinder können schwimmen. Wir werden uns dafür einsetzen, dass mehr Schwimmkurse für Kinder im Freibad angeboten werden. Um dies zu ermöglichen, muss die Wassertemperatur unseres Freibades ohne Auswirkungen auf die Eintrittspreise erhöht werden.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0