CDU fordert freies W-LAN in der ganzen Stadt

CDU_Fraktionschef Klaus H. Hensel berichtet über die aktuellen Aktivitäten der örtlichen Christdemokraten
CDU_Fraktionschef Klaus H. Hensel berichtet über die aktuellen Aktivitäten der örtlichen Christdemokraten

Quickborns Christdemokraten werden im Januar im Hauptausschuss den Antrag stellen, dass der Bürgermeister die Stadtwerke Quickborn beauftragt, bei der Tel-Quick GmbH den Wirtschaftsplan um 50.000 Euro aufzustocken, um im kommenden  Jahr das W-LAN Netz im Quickborner Stadtgebiet beschleunigt auszubauen.

 

Auf ihrer Klausurtagung im November habe sich die CDU-Fraktion intensiv mit dem Thema „Smart-City“ beschäftigt, wie aus dem jetzt veröffentlichten Newsletter des Ortsverbandes hervorgeht. Bei diesem Thema gehe es darum, wie die Digitalisierung künftig weiter Eingang in das öffentliche Leben der Stadt halten wird. Stichworte sind: Optimierung des Glasfasernetzes, digitale Verwaltung, vernetzte Stadt usw. Dabei müssen natürlich Chancen und Risiken abgewogen werden. Die CDU möchte in diesem Zusammenhang, dass das in Ansätzen vorhandene kostenlose WLAN-Netz von Tel-Quick weiter ausgebaut wird. Sie hat deshalb einen Antrag in den Hauptausschuss der Stadt eingebracht, der im Januar beraten wird.

Aus Sicht der CDU ist kostenloses W-LAN ein wichtiger Standortvorteil und wird von der Bevölkerung zunehmend gewünscht. Weiter heißt es in dem Antrag,  dass die Grenzen zwischen Festnetz, Mobiltelefon und Internet immer weiter verschwimmen und die Erwartung  und der Notwendigkeit von umfassender Kommunikationsbandbreite  rechtzeitig und vorausschauend Rechnung zu tragen sei. Der CDU-Antrag solle dann im Januar des neuen Jahres in der Ratsversammlung diskutiert und beschlossen werden, teilten CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Hensel und Pressesprecher Bernd Weiher mit.

 

Vorbereitungen für Kommunalwahl

Für die im Mai 2018 anstehenden Kommunalwahlen werde die CDU am 31. Januar 2018 ihre Kandidaten aufstellen. Neben altbekannten Gesichtern würden auch einige neue CDU-Mitglieder für die Ratsversammlung kandidieren. Gewählt werde auch die Liste der potentiellen „Nachrücker“. Für den Fall, dass in der 5-jährigen Legislaturperiode Ratsmitglieder ausscheiden, stünden diese dann bereit, die Nachfolge zu übernehmen. „Sollten Sie Interesse haben, auf einem dieser Listenplätze zu stehen oder Menschen kennen, die Sie für geeignet halten, dann melden Sie sich bitte einmal bei uns", so CDU-Fraktionschef Hensel.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0