Quickborn-Fotos von Hans-Werner Seyboth im TuS-Studio

Am 20. Oktober startet die letzte Ausstellung mit Fotos von Hans-Werner Seyboth im Fitness-Studio des TuS Holstein.

 

Das Ende dieser langjährigen Tradition hat unmittelbar mit der Geschäftsaufgabe von Copyland im Harksheider Weg zu tun. Das Geschäft hatte jeweils die Vergrößerungen angefertigt. Beides - so der Vorstand - bedauert der TuS sehr.

Deshalb beschäftigt sich die Ausstellung auch ausschließlich mit Quickborn:
FOTO-GEN MEETS QUICKBORN heißt es auf dem Plakat, das auch von Hans-Werner Seyboth gestaltet wurde. Der englisch klingende Titel der Ausstellung hat nichts mit dem modischen Trend unserer Sprache zum Anglizismus zu tun. Vielmehr ist er ein ironischer Umgang mit dem englisch anmutenden Ortsnamen von Quickborn einerseits und der sprachlichen Verarmung andererseits.

Bei den Motiven treffen wir auf Altbekanntes - manchmal sehr alt, manchmal sehr bekannt. Aber auch Fotos von Situationen sind dabei, die beim Betrachten die Frage auslöst: Wo ist das denn? Manche Fotos haben einen kritischen Aspekt, über den vielleicht das Licht und die Perspektive hinwegtäuschen. So z.B. ein Maisfeld an der Kieler Straße, das deutlich machen soll, dass ein zunehmender Flächenverbrauch für Biogas statt für Lebensmittel nicht sehr nachhaltig ist.
Mit etwas Hintergrundwissen könnten auch einige Fotos aus dem Himmelmoor  dazu zählen, bei denen der Torfabbau kritisch hinterfragt werden muss, zumal der Torfabbau auch CO² freisetzt. Aber der Torfabbau im Himmelmoor wird ja in Kürze eingestellt.


Die Fotoausstellung kann während der Öffnungszeiten des Fitness-Studios besucht werden:  Montag - Freitag 9.00 bis 12.30 Uhr +14.30 bis 21.30 Uhr,

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0