Von Abercron (CDU) gewinnt Direktmandat - AfD in Quickborn weniger stark als im Bund

Foto: Website
Foto: Website

Der CDU- Kandidat Dr. Michael von Abercron hat das Direktmandat im Kreis Pinneberg, der zugleich den Wahlkreis darstellte, gewonnen.

 

Erststimmen

Mit 73.816 Stimmen erreichte von Abercron im gesamten Wahlkreis 39,7 Prozent der Erststimmen und konnte damit den SPD-Bewerber Dr. Ernst-Dieter Rossmann, der 30,3 Prozent erreichte, hinter sich lassen. Ob Rossmann über die Landesliste, auf der er auf Platz 4 steht, wieder in den Bundestag einzieht, steht zur Zeit noch nicht fest.

 

In Quickborn schnitten beide Kandidaten bei den Erststimmen besser ab als ihre Parteien auf Bundesebene. Von Abercron erreichte in der Eulenstadt 41,8 Prozent, Rossmann immerhin 26,7 Prozent. Auf Platz 3 landete mit 8,3 der Erststimmen (Quickborn 7,3 Prozent) der Grüne Bernd Möbius, Joachim Schneider (AfD) erzielte kreisweit 7,9 Prozent (8,4 Prozent), Olaf Klampe erreichte im Wahlkreis 7,8 Prozent, schnitt aber in Quickborn mit 10,0 Prozent deutlich besser ab. Schlusslicht unter den Direktkandidaten ist Cornelia Möhring (Die Linke) mit 6,1 Prozent (5,7 Prozent).

 

Zweitstimmen

Bei den Zweitstimmen  hatte in Quickborn die CDU mit 35,7 Prozent die Nase vorn (Kreis Pinneberg 34,3 Prozent), die SPD liegt mit 23,6 Prozent (22,9 Prozent) etwas über dem Bundesergebnis. Drittstärkste Kraft wurde auf beiden Ebenen die FDP mit 15,4 Prozent in Quickborn (Kreis 13,3 Prozent), auf dem 4. Platz landeten die Grünen mit 9,9 Prozent (Kreis 11,4 Prozent). Die AfD konnte sich mit 9,1 Prozent (Kreis 8,6 Prozent) noch vor den Linken plazieren, die in Quickborn 6,6 Prozent erreichten (Kreis 7,0 Prozent). Damit lag die AfD in der Eulenstadt deutlich unter dem bundesweiten Ergebnis von rund 13 Prozent.

 

Die Einzelergebnisse für Quickborn finden sich hier:

Erststimmen

Zweitstimme

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0