Wer hat Angst vorm „Schwarzen Mann"?

GUDELIUS: Augenblick mal!

 

Hier schreibt der Quickborner Autor Peter Gudelius einmal in der Woche zu Themen der Stadt, des Landes und der Welt. Was sich kritisch liest, mal mehr, mal weniger zugespitzt, will als Anregung verstanden sein und zum Nachdenken verführen. Herausgeber und Redaktion weisen darauf hin, dass die Beiträge die Ansicht des Kolumnisten wiedergeben.

Weitere Beiträge des Autors finden Sie in seinem Blog „Sprach-los".

 

Drei Tage vor der Bundestagswahl ist diese Frage berechtigt. Sie richtet sich an alle Parteien, die Aussicht haben, für die nächsten vier Jahre in den Bundestag zu kommen, nur nicht an die AfD. Die ist nämlich der Schwarze Mann.  

Die Zeit der lockeren Witze, „AfD, die Alternative für Dumme“, ist vorbei. Alle Parteien haben Angst vor dem „Schwarzen Mann“, und jede Partei hat ihre Gründe.

Die CDU rechnet damit, dass viele ihrer Wählerschäfchen sich als schwarze Schafe herausstellen und sich unter die AfD-Herde mischen und dort ihr Glück suchen. Ob sie es dort finden, sei dahingestellt.

Die CSU fürchtet die Abwanderung von Tiefschwarz zu noch tieferem Schwarz, weil sie ihre absolute Mehrheit bei der nächsten Landtagswahl in Gefahr sieht.

Die SPD ängstigt sich davor, vom Schwarzen Mann in die nächste Große Koalition geschubst, oder – noch schlimmer – in die Opposition verbannt  zu werden, die ja, münteferingsch gesagt, Mist ist.

Und die lieben Kleinen – GRÜNE, LINKE, FDP – haben sie auch Angst? Auf jeden Fall dann, wenn sie in der Opposition landen. Dort sitzt nämlich der Schwarze Mann schon und wird den Ton angeben.

Alle Parteien haben die AfD vorsorglich in die Opposition geschickt. Das wird so gern vergessen. Der Schwarze Mann hat sich in dieser Rolle längst komfortabel und mit Vergnügen eingerichtet.

Egal wie die Wahl am 24. September ausgeht: An diesem Sonntag  ist die Angst-partie vorbei. Alle sehen dann, was sie angerichtet haben und können dann anfangen, ihre Sache besser zu machen als bisher. Das wird kein Kinderspiel sein.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0