Eulenfest: Ab 22.00 Uhr Schluss mit lustig!

Es war einmal: In diesem Jahr werden sich die Jugendlichen nach dem Feuerwerk nicht an der Musikbühne treffen können
Es war einmal: In diesem Jahr werden sich die Jugendlichen nach dem Feuerwerk nicht an der Musikbühne treffen können

Keine Bühne mehr und gegen 22.00 Uhr ist Schluss mit dem Budenzauber. So sehen die Pläne der Stadt für den Feuerwerksabend am 15. September im Rahmen des Eulenfestes 2017 aus.

 

In einer Pressemitteilung erinnert die Stadtverwaltung daran, dass diese Veranstaltung im Rahmen des jährlichen Eulen- und Schützenfestes der Stadt Quickborn ursprünglich vor allem ein fröhliches Familienfest war. Eltern seien mit ihren Kindern, angeführt von den Musikzügen, an den Freizeitsee gekommen, um dort das große Feuerwerk sowie das Fackelschwimmen der DLRG anzuschauen.

Vor einigen Jahren wurde die Veranstaltung um den Budenzauber am See erweitert. Diese umfasste nicht nur Verzehr- und Getränkestände, sondern auch eine Bühne mit Musik.

 

Das habe in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass diese Veranstaltung immer mehr zum Anziehungspunkt für Jugendliche wurde. Dies sei im Prinzip sehr schön, denn es sei ein Fest für alle. Unschön ist, dass die Jugendlichen, zum Teil fast noch Kinder, nur erscheinen, um Alkohol in sehr großen Mengen zu konsumieren und sich dort bis in die frühen Morgenstunden aufzuhalten. Das bereitet erhebliche Probleme.

 

Aus diesem Grund hat die Stadt Quickborn beschlossen, auf die Bühne mit Musikprogramm zu verzichten und die Veranstaltung nach einem kurzen, gemütlichen Ausklang an den Verzehr- und Getränkeständen bald nach dem Feuerwerk, um ca. 22 Uhr, zu beenden.

 

In der Hoffnung, die Veranstaltung so wieder in ruhigere Bahnen zu lenken, freue sich die Stadt Quickborn auf viele gut gelaunte Besucher.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Kk (Freitag, 01 September 2017 12:06)

    Ihr Opfer hahahahaahah

  • #2

    . (Freitag, 01 September 2017 12:52)

    Quickborn weiß, wie man sich bei seiner Jugend beliebt macht.. Die einzige Möglichkeit, dass ganz Quickborn mal IN QUICKBORN Spaß haben kann (vor allem die U30 Generation) ist jetzt wohl auch dahin.

  • #3

    Abc (Freitag, 01 September 2017 15:10)

    Sehr schade, diesen Artikel lesen zu müssen. Ich und meine Familie werden wohl nicht mehr am Eulenfest teilnehmen.

  • #4

    Gero (Freitag, 01 September 2017 17:57)

    Traurig...viele gut gelaunte Besucher ? Ohne Musik ? Gerade die Bühne und die Getränkebuden haben dafür gesorgt, dass die Leute fröhlich und gut gelaunt beisammen stehen!!!! Aber das Eulenfest zu so einer Trauerveranstaltung zu dekradieren ist wirklich ein Armutszeugnis der Stadt Quickborn!!!

  • #5

    Schlüter (Freitag, 01 September 2017 18:29)

    Ok. Kann ich verstehen. Aber 22:00 Uhr ist ein bisschen zu früh. 24:00 Uhr währe auch Ok. Denn es war schon immer so. Bin hier geboren, war immer auf dem Eulen und Schützenfest. Damal war alles am Freizeitsee. Die Zeltdisco, Laternenumzug und sogar Karussells und Losbuden. Doch jetzt wird alles nur noch Eingeschränkt �. Es gibt seit Jahren kein Jahrmarkt mehr�. Wieso wird also selbst, dass Eulen und Schützenfest eingeschränkt? Denn mal ganz ehrlich. Wahren wir anders als die Jugend von heute? Von meiner Seite, Nein.

  • #6

    Krause (Sonntag, 03 September 2017 10:04)

    Das ist wirklich ein Trauerspiel!!!
    Jede Nachbargemeinde kriegt solche Veranstaltungen hin, nur Quickborn nicht!!!
    Die Jugendlichen wollen halt feiern und mehr als einen Spielmannszug hören!!
    Das kann man doch in den Griff kriegen!! Sonst fragt doch unsere Nachbarn, wie die es machen!
    Erst das Osterfeuer und nun auch noch das Eulenfest verdorben. Nur weiter so!!

  • #7

    PM (Sonntag, 03 September 2017 17:35)

    Da braucht man sich nicht zu wundern, dass Jugendliche nach Schulabschluß möglichst schnell das Weite suchen und die Stadt verlassen. Was bietet Quickborn den jungen Leuten denn ? Es gibt keinen Ort, wo man sich abends treffen kann, kein Café, keine Kneipe, kein Tanzclub. Je weniger Möglichkeiten es gibt, sich zu vergnügen, umso mehr wird über die Stränge geschlagen, wenn es dann doch mal was zu feiern gibt. Besaufen und Krach machen kann man sich auch ohne Bühne. Die Stadt Quickborn gibt den Jugendlichen durch die Einschränkung des Eulenfests deutlich zu verstehen, dass sie hier nicht erwünscht sind.

  • #8

    Marco.h (Montag, 04 September 2017 08:47)

    Im Grunde doch ganz einfach ..
    Mann stellt dort zwei Wachleute oder Polizisten ab ..die kontrollieren ob die jugendlichen sich dort noch aufhalten und trinken dürfen .. Ansonsten werden Platzverweise ausgesprochen !
    Wo ist also das Problem ?
    Dafür gibt es auch Gesetze .. Was und wie lange jugendliche etwas dürfen !!

  • #9

    Anja M. (Freitag, 08 September 2017 17:00)

    Hilfe. Es kommen immer mehr Jugendliche. Für diese Altersgruppe gibt es ja auch ganz viele Angebote. Wenigstens dieses eine hätte doch mal bestehen bleiben können. Dieses Bischen Mühe als Investition in unserer aller Zukunft sollte doch wohl drin sein. Wann schließt eigentlich das Weinfest?

  • #10

    Michael M (Freitag, 08 September 2017 22:07)

    IcH kann dann wohl davon ausgehen, daß während der Veranstaltung bis 22.Uhr im Rahmen des Famielenfestes kein Alkohol ausgegeben wird.

  • #11

    Kugelblitz (Samstag, 16 September 2017 09:40)

    Gute Entscheidung.
    Bei dem wahnsinnigen Sturm gestern abend.......
    Wenn die Musikbühne gewesen wäre, hätte die bei dem Sturm auch abgebrochen werden müssen, so wie das Feuerwerk.
    Das war aber auch windig.
    Somit wieder alles beim alten, es ist ja auch bequemer, wenn sich die Saufkollonnen am Bahnhof treffen.
    Sagt mal, liebe Verantwortlichen ?
    Was habt ihr bei diesen Entscheidungen eigentlich getrunken ?
    Ich hätte auch gerne so ein Getränk.