Kinderhilfswerk feiert 30jähriges Jubiläum mit großem Kinderfest

Bürgermeister Thomas Köppl, Dr. Horst Alsmüller (Bürgerstiftung der Volksbank Pinneberg-Elmshorn), Edeltraut Wiebe (Kinderhilfswerk), Jeannine Kuper und Dr. Panagiotis Memetzidis (Stadtwerke) präsentieren gemeinsam mit Richard Janssen (v.l.n.r) das Fest.
Bürgermeister Thomas Köppl, Dr. Horst Alsmüller (Bürgerstiftung der Volksbank Pinneberg-Elmshorn), Edeltraut Wiebe (Kinderhilfswerk), Jeannine Kuper und Dr. Panagiotis Memetzidis (Stadtwerke) präsentieren gemeinsam mit Richard Janssen (v.l.n.r) das Fest.

Mit einem großen Kinderfest feiert das Kinderhilfswerk Quickborn am Sonnabend, dem 2. September, von 14.00 bis 18.00 Uhr auf dem Rathausplatz sein 30jähriges Bestehen. Für die Kleinen hat das Kinderhilfswerk ein Riesenprogramm auf die Beine gestellt. Gefeiert wird mit Clown Mücke, einem Trommelzauber, einer Märchenreise mit Konzilius, einem Hochseil, einem großen Holzspektakel und der Jugend Brassband Quickborn.

 

„Dieser Tag ist den Kindern gewidmet", sagt Richard Janssen, Vorsitzender des Kindeshelfswerks. Herzlich eingeladen zum Mitmachen und Mitfeiern sind natürlich auch alle Eltern und Großeltern. Und selbstverständlich gibt es auch Speisen und Getränke.

 

Das Kinderhilfswerk wünscht sich zum Geburtstag, dass die Kleinen aus der Eulenstadt und Umgebung einen Tag der Freude erleben. Sie sollen Spaß haben, lachen und toben. Clown Mücke dürfte dabei Klein und Groß ein Riesenvergnügen bereiten. Das Spielmobil Spielfant Oldenburg baut mit den Kindern eine Ritterburg

und lädt zu zehn verschiedenen Riesenbrettspielen ein. Mit dabei ist auch „Christo, der Verpackungskünstler". Gebaut werden verrückte Skulpturen, Ritterburgen und Türme, die in den Himmel wachsen.

 

Möglich machen dieses Kinderfest die Bürgerstiftung der Volksbank Pinneberg-Elmshorn und die Stadtwerke Quickborn. Letztere überreichten während der Präsentation des Festes einen symbolischen Scheck über 2.500 Euro. Die beiden Unternehmen stehen seit der Gründung von 30 Jahren an der Seite des Kinderhilfswerks. „Dafür bedanken wir uns ganz herzlich. Diese Partnerschaft macht Mut und motiviert", sagt Richard Janssen,„unser Dank gilt zu unserem Geburtstag allen Spendern und Unterstützern,„ohne sie wäre unsere Arbeit nicht möglich. Wir können nur helfen, weil sie uns helfen. Besonderer Dank gilt dem Eulenring, der den Reinerlös des jährlichen Weihnachtsmarktes für den guten Zweck an das Kinderhilfswerk spendet."

 

Über 800.000 Euro für gute Zwecke

Über 800.000 Euro hat das Kinderhilfswerk in den 30 Jahren seines Bestehens für kranke und in Not geratene Kinder in Quickborn und Umgebung eingesetzt. Und jede Spende wird beim Kinderhilfswerk zu 100 Prozent dem guten Zweck zugeführt. Entstehende Kosten tragen die Vereinsmitglieder. Zu den Unterstützern gehören viele Unternehmen, die zum Beispiel zu einem Firmenjubiläum um eine Spende für das Kinderhilfswerk bitten, und viele Privatpersonen, die zum Geburtstag oder zur Goldenen Hochzeit auf Geschenke verzichten und stattdessen das Kinderhilfswerk bedenken.

 

Das Kinderhilfswerk unterstützt von Anfang an bei heute den Wendepunkt, der sich gegen Missbrauch und Gewalt an Kindern einsetzt. Seit Bestehen finanziert das Kinderhilfswerk auch die präventive Suchtberatung an Kindertagesstätten und Schulen. Wichtig ist auch die finanzielle Unterstützung beim Nachhilfeunterrricht. Janssen:„Unsere Kleinen dürfen nicht schon als Kinder zu Verlierern werden. Die Eltern brauchen unsere Hilfe, damit sie ihren Kindern helfen können. Es gibt keine größere Anerkennung unsererer Arbeit, als wenn die geförderten Kinder erfolgreich Schule oder Lehre abschließen."

 

Dazu kommen viele Einzelfälle in der Not und das jährliche Weihnachtsfest für Kinder aus bedürftigen Familien. Janssen:„Der Weihnachtsmann vergisst in Quickborn niemanden!" Damit das so bleiben kann, bittet Richard Janssen alle Quickbornerinnen und Quickborner:„Helfen Sie uns bitte auch in Zukunft! Stehen Sie uns bitte zur Seite, damit wir helfen können."

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0