Autor Peter Jäger: „Ein Hoch auf unsere Schutzengel!"

Sorgten für eine gelungene Lesung: Büchereileiter Klaus Fechner, Mitarbeiterin und Vorleserin Kerstin Kranz, Verleger Günther Döscher, Vorleserin Emilia Hausen, Autor Peter Jäger, Kilian, Lorenz und Benedikt Jensen (v.l.)
Sorgten für eine gelungene Lesung: Büchereileiter Klaus Fechner, Mitarbeiterin und Vorleserin Kerstin Kranz, Verleger Günther Döscher, Vorleserin Emilia Hausen, Autor Peter Jäger, Kilian, Lorenz und Benedikt Jensen (v.l.)

Vor rund 40 Zuhörern stellte der Quickborner Autor Peter Jäger vor kurzem in der Stadtbücherei mit einer Lesung sein neuestes Engel-Buch vor.

 

„Schutzengel geben niemals auf" ist bereits sein fünfts Werk in der Reihe seiner Engel-Bücher. Und auch dieses Mal ist es eine bunte Melange aus aktuellen Themen aus den Bereichen Gesellschaft und Umwelt, Quickborner Lokalkolorit und natürlich den Engeln, die mit Interesse und auch Sorge das Geschehen auf unserem Planeten verfolgen. Da geht es um die Imkerei, die Opa Siggi neu für sich entdeckt, die Bienen, die doch so wichtig sind für unsere Natur, den zunehmenden Mais-Anbau und vieles mehr. Henning Meyn, Bürgervorsteher und Hofbesitzer, erkannte sich in der liebevollen Schilderung eines Hof-Festes wieder und fehlen durfte auch dieses Mal der Hinweis auf den Ortspolitiker nicht, der zum Fest gern als Weihnachtsmann Freude bereitet - der ebenfalls anwesende ehemalige Bürgervorsteher Bernd Kleinhapel wird sich in dieser Beschreibung erkannt haben.

 

Aber in einem Engelbuch dürfen die geflügelten Schutzpatrone natürlich nicht fehlen, und so erzählt das Buch auf sympathische Weise, wie sich Piccolo und Donaldus um die Protagonistin, die Fünftklässlerin Lisa kümmern. Wer aber hätte gedacht, dass das Thema Internet und Digitalisierung auch die himmlischen Heerscharen erreicht.

 

Sehr lebendig trug Jäger aus seinem Buch vor,  und erntete dafür ein dickes Lob des Vorsitzenden des Kulturvereins Johannes Schneider, der gemeinsam mit seiner Frau ebenfalls zu den Gästen zählte. Dennoch hatte sich Jäger Verstärkung geholt: Kerstin Krantz, Mitarbeiterin der Stadtbücherei, trug ebenso wie die 11-jährige Emilia Hausen überzeugend Passagen vor. In der Pause konnten sich die Besucher bei liebevoll von Mitarbeiterinnen der Stadtbücherei vorbereiteten Snacks stärken und am Stand der Bücherei Theophil das neue Buch von Peter Jäger erwerben, wovon reichlich Gebrauch gemacht wurde. (Bei Theophil in der Klöngasse ist das Buch zum Preis von 12 Euro natürlich auch weiterhin zu erwerben.)

 

Für den musikalischen Rahmen sorgte erneut Lorenz Jensen, Leiter der Musikschule Quickborn, dieses Mal als Familien-Trio: Während der Vater mit seiner Trompete den Ton angab, zauberte Sohn Kilian auf dem Piano und Sohn Benedikt bot am Schlagzeug die rhythmische Grundlage. Und wie hätte dieser inspirierende Abend, bei dem es sehr viel um die  Bewahrung der Natur ging, schöner enden können als mit einem bekannten Stück von Louis Armstrong und dem in bester Jazz-Legenden-Manier von Lorenz Jensen geröhrten „Oh, what a wonderful World"!

 

Die Lesung wurde begleitet von einer Präsentation der Illustrationen auf dem großen Bildschirm der Stadtbücherei.
Die Lesung wurde begleitet von einer Präsentation der Illustrationen auf dem großen Bildschirm der Stadtbücherei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0