Der Totale Krieg

GUDELIUS: Augenblick mal!

 

Hier schreibt der Quickborner Autor Peter Gudelius einmal in der Woche zu Themen der Stadt, des Landes und der Welt. Was sich kritisch liest, mal mehr, mal weniger zugespitzt, will als Anregung verstanden sein und zum Nachdenken verführen. Herausgeber und Redaktion weisen darauf hin, dass die Beiträge die Ansicht des Kolumnisten wiedergeben.

Weitere Beiträge des Autors finden Sie in seinem Blog „Sprach-los".

 

An Selbstbewusstsein hat es amerikanischen Präsidenten noch nie gefehlt, an Verstand mitunter schon. Das kommt in den besten Familien vor. Trotzdem gelang es der Welt immer wieder, einigermaßen aus dem Schlamassel herauszukommen, das manche der Herren angerichtet haben.

 

Mit diesen, wenn auch nicht guten, aber erträglichen Zeiten macht Herr Trump Schluss. Klimaschutzabkommen? Weg damit. Freihandel? Lieber nicht. Kampf gegen Steueroasen und Steuerdumping? Vergiss es! Regulierung und Kontrolle der Finanzmärkte? Quatsch! Kein Export von Hormonfleisch nach Europa? Dann setzt es Strafzölle, die sich gewaschen haben. Und so weiter, und so weiter.

 

Das ist keine Blockade. Das ist nicht eine Kriegserklärung. Das ist der Totale Krieg, auf die Spitze getrieben wenige Tage von dem G20-Gipfel in Hamburg. Was ist davon zu halten? Auf die leichte Schulter nehmen oder das Schlimmste befürchten?

 

Das bisherige Verhalten von Donald Trump legt den Vergleich mit Adolf Hitler nahe. Alles, was der androhte, machte er auch. Niemand wollte es glauben. Die Folgen sind bekannt.

 

Deutschland ist G20-Gastgeber. Der Chefunterhändler der Bundeskanzlerin hat sich auf den Weg nach Washington gemacht, um herauszufinden, ob Herr Trump zu Kompromissen bereit ist. Das ist ein Gebot der Höflichkeit, der Vernunft und der

Verantwortung gegenüber allen anderen G20-Teilnehmern.

 

Kompromisse? Welch eine Idee! Das mit den Kompromissen hat schon einmal nicht geklappt. Und jetzt auf einmal soll das gehen? Welch eine Illusion!

 

Der Krieg ist erklärt. Dann soll er auch geführt werden – von den anderen 19 G20-Staaten gegen Herrn Trump. Die zigtausendfachen gewaltfreien Bürger-proteste sollten den 19 Staaten Mut machen, Herrn Trump ohne Kompromisse nach

Hause zu schicken.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0