Alle Jahre wieder: der Weihnachtsmarkt der besonderen Art

Initiatoren und Sponsoren stellten den diesjährigen Weihnachtsmarkt vor.
Initiatoren und Sponsoren stellten den diesjährigen Weihnachtsmarkt vor.

Am Sonnabend, dem 3. Dezember,  ist es wieder so weit: Der Eulenring lädt die Quickborner Bürgerinnen und Bürger von 12 bis 20 Uhr zum Besuch des Weihnachtsmarktes an der Marienkirche ein.

 

Schon zum 29. Mal organisiert die Vereinigung diese  Veranstaltung, die sich deutlich von anderen, kommerziellen Weihnachtsmärkten abhebt. „Unser kleines Volksfest wird allein von Ehrenamtlichen getragen", erklärt Karl-Heinz Marquardt, 1. Vorsitzender des Vereins. ”Und der Reinerlös kommt stets wohltätigen Zwecken zugute!" So konnte der Eulenring im vergangenen Jahr dem Kinderhilfswerk Quickborn e.V. fast 10.000 Euro zukommen lassen, weitere 1.000 Euro gingen an den Förderkreis Jugend.

 

Wer also am Sonnabend vor dem 2. Advent auf dem Quickborner Weihnachtsmarkt bei einem der Vereine einen Glühwein trinkt oder Leckereien genießt, tut etwas Gutes! Rund 50 Stände wird es zwischen Kirche und Gemeindehaus sowie im Saal des Gemeindehauses geben. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh stellt das Gelände und das Gebäude unentgeltlich zur Verfügung. Sie ist mit dem traditionellen Bücherflohmarkt, Basteln von Kekskerzen und Aktionen der Pfadfinder vertreten. Um 17.00 Uhr liest Pastorin Claudia Weisbarth in der Kirche Weihnachtsgeschichten vor und singt mit Groß und Klein Weihnachtslieder.

 

Dieses Mal präsentiert die Geschichtswerkstatt ihre Arbeiten in einem gesonderten Raum: In einer Ausstellung zeigt sie „Kulturdenkmale in Quickborn”. Darüber hinaus stellt Leiterin Irene Lühdorff gemeinsam mit den Teilnehmern dieses VHS-Kurses die neueste Broschüre "Alte Quickborner Gaststätten" vor. Ein Thema, das in der möglichst friedvollen Weihnachtszeit etwas fremd wirkt: Die Quickborner Dokumentationsstelle für zivile Verteidigung präsentiert am Computer „Geheime Kommunikationstechniken aus der Zeit des Kalten Krieges". Aber vielleicht ist dieser Rückblick eine Mahnung in heutigen unruhigen Zeiten, für den Frieden zu arbeiten, um die Rückkehr einer solch unseliger Situation vermeiden.

 

Fröhlicher wird es außen zugehen. Um 14 Uhr wird der Weihnachtsmann mit einer von der Gebäudetetechnik Lehnert gesponserten Kutsche eintreffen. Und während des gesamten Marktes sorgen unterschiedliche Gruppen auf der Bühne für musikalische Unterhaltung. „Weihnachtlich-rockig-bunt" soll es zugehen, versprechen die Macher des Langeln Open Air, die auch dieses Jahr wieder die gesamte Organisation inklusive Licht- und Tontechnik übernommen haben. (Die Stadtwerke sorgen übrigens für den gesamten Markt für Strom und Wasser.) Vier Live-Acts vom Singer-Songwriter bis zur Quickborner Band Wylde Paradise um Tönjes Boback sind bisher bestätigt. Und dank zusätzlicher Lautsprecher soll das Programm auch auf dem gesamten Gelände zu hören sein. "Die Werkstatt" des Diakonischen Werkes unter Leitung von Christian Rohde unterstützt mit zahlreichen Helfern den Aufbau und Abbau des Weihnachtsmarktes.

 

Neben den zahlreichen Verkaufsständen von Organisationen wird ein Highlight wieder das Ponyreiten für die Kleinen sein, das der Hof Tietjen anbietet. Und nicht zuletzt verspricht die große Tombola zugunsten des  Kinderhilfswerkes "Gewinne, Gewinne!!" Über 2.000 Preise, so der Vorsitzender Richard Janssen, warten auf die GewinnerInnen, vom Fernseher über Tablet-Computer bis zu Pralinen, Würsten und Gutscheinen für Restaurants, Blumenläden, Kino und Friseur.

 

Also: Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt lohnt sich! Und wer sich von dem fröhlichen Plakat animieren lässt: Das haben wieder die vZ Werbewerkstätten gesponsert und der Internet-Auftritt des Eulenrings stammt vom Computer-Dienst Rowell. Jetzt haben wir aber auch alle fleißigen Helfer genannt! Wir wünschen viel Freude auf dem Weihnachtsmarkt.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0