Neues Spielgerät am Mühlenberg offiziell eingeweiht

Auf los ging´s los: Nachdem Rektorin Schmidt-Lewerkühne die Freigabe erteilt hatte, stürmten die Kinder das neue Spielgerät.
Auf los ging´s los: Nachdem Rektorin Schmidt-Lewerkühne die Freigabe erteilt hatte, stürmten die Kinder das neue Spielgerät.

„Wir haben ein Geschenk für Euch!" verkündete Rektorin Uta Schmidt-Lewerkühne den Schülern der Grundschule am Mühlenberg, die sich in der ersten großen Pause nach dem Ferien auf dem Schulhof versammelt hatten. Und was für eines! Ein neues Klettergerüst mit Rutsche bietet den Kleinen jetzt vielfältige Spielmöglichkeiten in den Pausen, aber auch in der schulfreien Zeit.

 

Und darauf legt Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse, die als zuständige Fachbereichsleiterin der Quickborner Stadtverwaltung das neue Gerät offiziell übergab, großen Wert. „Wir haben rund 30 Spielstätten in Quickborn," berichtete sie in ihrer kurzen Einführung,„die meisten sind 'öffentlich', stehen also den Kindern auch nachmittags, am Wochenende und in den Schulferien zur Verfügung." Dies ist auch bei dem neuen Spielgerät auf dem Pausenhof des Mühlenberg-Schule der Fall.

 

16.000 Euro hat die Stadt für das neue Gerät ausgegeben. „Die alte Installation war nach 13 bis 14 Jahren in die Jahre gekommen und musste erneuert werden", erläuterte Stadtjugendpflege-Mitarbeiterin Vera Bornholdt. „Wir erneuern jedes Jahr einen Spielplatz." Bei einer Ausschreibung machte die Thüringer Firma Spielart das Rennen. Sie installierte nicht nur ein vielseitiges Spielgerät, sondern krönte  dieses auch noch mit extra angefertigen Mühlenflügeln, mit denen der Bezug zum Standort hergestellt wird. Neben dem neuen Bau ist für 3.000 Euro auch noch ein großes Schaukelgerüst entstanden, das mit unterschiedlichen Schaukeln ausgestattet werden kann. Darauf müssen die Kinder aber noch zwei Wochen warten, denn die Fundamente müssen noch aushärten.

 

Die neue Schaukel bietet weitere Spielmöglichkeiten.
Die neue Schaukel bietet weitere Spielmöglichkeiten.

Bei der Vorbereitung des Projektes hatte die Stadtjugendpflege auch die Meinungen der Kinder eingeholt. „Einige haben uns geschrieben, mit vielen haben wir gesprochen", berichtet Hesse. Dabei standen Klettern und Balancieren ganz oben auf der Wunschliste. Diese Einschätzung teilt Rektorin Uta Schmidt-Lewerkühne aufgrund eigener Erfahrungen:„Die Kinder sind ganz wild auf alle Möglichkeiten, zu klettern und ihr Gleichgewichtsgefühl weiterzuentwickeln. Und die Pädagogin erinnert sich:„Früher sind wir einfach auf Bäume geklettert, das ist heute kaum noch möglich. Die Kinder brauchen aber Möglichkeiten, ihre motorischen Fähigkeiten zu erproben und weiterzuentwickeln. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir jetzt unseren 260 Schülerinnen und Schüler eine solch tolle Spielmöglichkeit bieten können!" Und sie wird angenommen, wie sich noch direkt im Anschluss an die Zeremonie zeigte:  Das neue Gerät wurde die gesamte Pause über rege genutzt.

Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse und Rektorin Uta Schmidt-Lewerkühne (v.L.) freuen sich über das neue Klettergerüst im Hof der Grundschule am Mühlenberg.
Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse und Rektorin Uta Schmidt-Lewerkühne (v.L.) freuen sich über das neue Klettergerüst im Hof der Grundschule am Mühlenberg.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0