Neubau an der Kieler Straße/Ecke Marktstraße geht voran

Am Sonntag wurde der Baukran für den Neubau aufgebaut.
Am Sonntag wurde der Baukran für den Neubau aufgebaut.

Es geht voran: Am Sonntag wurde der Baukran für den Neubau an der Ecke Kieler Straße/Markstraße aufgebaut. Bereits im Frühjahr 2017 soll das markante Gebäude fertiggestellt sein.

 

Über Jahrzehnte prägte hier der "Holsteinische Hof" das Stadtbild, doch nach dem Abbruch des Gebäudes gab es in den letzten Jahren nur eine unansehnliche Brachfläche.

 

Jetzt sieht es so aus, dass es an dieser Stelle schon bald ein architektonisch ansprechendes Eckgebäude geben wird. Bauherr ist die in Kaltenkirchen ansässige DFK Deutsche Finanzkontor AG. Das in KfW55-Massivbauweise errichtete Neubauobjekt wird über insgesamt über 17 Wohneinheiten und drei Büro-Flächen verfügen. Die Wohnungen verteilen sich auf alle vier Geschosse des Gebäudes, die Büro-Räume befinden sich mit ihren hellen Schaufensterfronten im Erdgeschoss und sind zu den Straßenseiten gewandt

 

Betreten wird das Objekt über drei separate Eingänge. Jeder Eingang verfügt neben einer Treppe über einen eigenen Aufzug, der vom Kellergeschoss bis in das oberste Geschoss führt. Der besondere Clou daran ist, dass die größte der drei Penthousewohnungen im obersten Geschoss des Objektes, dem sog. Staffelgeschoss, direkt mit dem Fahrstuhl befahren werden kann. Die Technik ist so gesteuert, dass sich der Fahrstuhl nur mit dem passenden Schüssel bis in das Staffelgeschoss fahren lässt, bzw. nur bei Erlaubnis aus der Wohnung heraus. Im Kellergeschoss des Objektes befinden sich, neben den Kellerräumen zu jeder Wohnung, ein Fahrradraum für die Gemeinschaft und 20 Tiefgaragenstellplätze für PKW. Die Zufahrt in die Tiefgarage erfolgt über eine Zufahrtsrampe, abzweigend von der Marktstraße.

 

Die Preise liegen zwischen 187.000 Euro für die 55 qm-Wohnung und 413.000 Euro für das 120 qm-Penthouse, jeweils inklusive Tiefgaragenstellplatz. Die Staffelgeschosswohnungen sind den jeweiligen Eigentümern zur Selbstnutzung vorbehalten. Die anderen 14 Wohneinheiten werden an zu meist private Kapitalanleger veräußert und anschließend über die DFK Tochtergesellschaft, der MIAG GmbH, verwaltet. Jeder der insgesamt 17 Wohneinheiten ist ein Tiefgaragenstellplatz zugeordnet.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0